Sie sind nicht angemeldet.

joe adder

praktiziert MOVEMBER das ganze Jahr, jedes Jahr!

  • »joe adder« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 781

Wohnort: Land der Antipoden

Beruf: Gentleman

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Juni 2015, 23:23

Qualitaetsunterschiede zwischen Blu-Ray und DVD

Ich bin ja etwas zerissen, wenn es um den Kauf von Blu-Rays und DVDs geht. Ich habe es jetzt schon einige Male erlebt, dass ich mit der Qualitaet einer Blu-Ray im Vergleich zur DVD eher unzufrieden war.
Dies gilt insbesondere, waehrend der Kamerafahrt im Film. Also in dem Fall, wenn die Kamera einen Schwenk macht oder dem/der Darsteller/in folgt. Zum einen entdecke ich da oft ein leichtes Ruckeln, was vielleicht mit dem Ursprungsmaterial zusammenhaengt, etwa NTSC zu PAL Transfer :keineahnung:
Zum anderen eine auffaellige Unschaerfe bei diesem Schwenk oder Kamerafahrt.
Ich habe kuerzlich bewusst eher die DVD gekauft, als die Blu-Ray. Letztes Beispiel war "Ironclad". Den Film hatte ich vor ein paar Jahren im Flieger gesehen und wusste daher um die schnellen Schnitte. Selbstverstaendlich weiss ich nicht, ob meine Sorge da unbegruendet war, denn ich habe mir nicht auch noch gleich die Blu-Ray gekauft. :rolleyes:
Wiederum "Predator 3D" war ein absoluter Augenschmaus, genauso wie "House of Wax 3D". :anbet:

Habt ihr aehnliche Erfahrungen mit schwankender Qualitaet gemacht? :hut:
"Warum sollte ich mich fürchten? Ich kenne keine Furcht."

Für meine Fotos auf EYEEM: The Art Of Daydreaming <== bitte hier klicken!

Benni

Fortgeschrittener

Beiträge: 200

Wohnort: Aachen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 14. Juni 2015, 10:24

Hallo Joe Adder,

die meisten Fernseher und auch Blu-Ray-Player haben eigene Funktionen, die das Bild verbessern sollen. Bei hoher Auflösung (bei Blu-Rays bekanntlich vorhanden) und bei viel Bewegung im Bild (z.B. bei Kamerafahrten, Steadycam-Aufnahmen etc.) kommen diese Bildverbesserer mit dem Verbessern oft nicht ganz hinterher. Einige rechnen sich deshalb das Bild auf eine niedrigere Auflösung runter und verbessern dieses dann, was zu einem Unschärfe-Effekt führen kann. In manchen Fällen ist die Unschärfe natürlich auch einfach gewollt. Ein weiteres bekanntes Problem von Bildverbesserern sind flimmernde oder zuckende Texte, die bei Kamerafahrten auftreten können.

Guck dir mal die Einstellungen deines Players und Fernsehers an und schalte alle möglichen Bildverbesserer aus. Ist das Problem dann noch vorhanden?

Grüße
Benni

Edit: Mit einem vernünftigen x264 Encode sollte der NTSC zu PAL Transfer eigentlich keine Probleme bringen.
Aktuelle ReZensionen und Berichte zu Hörspielen, Filmen, Büchern und Games gefällig?
Guck doch mal auf www.rezensionaer.de vorbei. :-)

"Der ReZensionÄr" ist hier auch als Print-Magazin verfügbar.

3

Sonntag, 14. Juni 2015, 11:27

Ich habe mir bisher keinen Blu-ray-Player zugelegt und habe auch nicht die Absicht, da ich mit der Qualität von DVDs absolut zufrieden bin. Kürzlich habe ich gelesen (ich glaube bei spiegel-online), dass das offenbar die Mehrheit der Kunden genau so sieht und die BD daher einen schweren Stand auf dem Markt hat.

Wenn ich bei Bekannten bisher Blu-rays gesehen habe, konnte ich auch keinen Qualitätsunterschied zur DVD feststellen. Dafür ist mir aber bei älteren Filmen aufgefallen, dass die deutschen Stimmen irgendwie einen Tick zu tief klangen (tiefer als man es vom Fernsehen oder von DVDs gewohnt ist). Ich habe mir sagen lassen, dass das an der PAL-Beschleunigung liegt.

Das bedeutet (soweit ich es verstanden habe) folgendes: Filme und TV-Serien werden in der Regel zuerst auf das europäische PAL-System beschleunigt. Das heißt: Der mit 24 Bildern pro Sekunde produzierte Film wird für die PAL-Norm mit 25 Bildern pro Sekunde abgespielt. Und erst danach wird synchronisiert. In dieser Fassung laufen die Filme dann im TV und auf DVD.
Auf einer Blu-Ray Disc wird die synchronisierte Tonspur jedoch wieder auf 24 Bilder/Sekunde verlangsamt. Die Folge ist, dass die Synchronspur zu tief klingt. (genaueres im wiki-Artikel zum Thema "PAL-Beschleunigung").

Und da mich sowas stört, ist das ein weiterer Grund, mir keine Blu-Rays zuzulegen. :nö:
Ein Lehrer zum anderen:
"Unsere Schüler sehen viel zu viel fern."
"Wieso?"
"Heute ist einer mitten in der Klassenarbeit aufgestanden und hat gesagt: `Ich nehm' den Telefonjoker!´"

Benni

Fortgeschrittener

Beiträge: 200

Wohnort: Aachen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 14. Juni 2015, 16:37

Ob man nun einen Unterschied zwischen 480p und 720 bzw. 1080p oder gar 1440-2160p sieht ist unterschiedlich. Bei aktuellen Produktionen (seit ca. 2009) ist ein Unterschied aber deutlich sichtbar, da die Filme in 4K oder HD aufgenommen werden und für die DVD-Fassung runterskaliert werden, was zu deutlichen Qualitäts-Einbußen führt.
Aktuelle ReZensionen und Berichte zu Hörspielen, Filmen, Büchern und Games gefällig?
Guck doch mal auf www.rezensionaer.de vorbei. :-)

"Der ReZensionÄr" ist hier auch als Print-Magazin verfügbar.

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 031

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 14. Juni 2015, 22:10

Ich glaube, dass das eher ein Bildschirmproblem ist! Ich krieg bei Programmen, die in HD ausgestrahlt werden, sowie bei Blu-Rays immer die Vollkrise, wenn bei Kameraschwenks das Bild komplett verpixelt, was ich bis jetzt allerdings AUSSCHLIEßLICH bei Full HD Bildschirmen gesehen habe. Bei meinem eigenen Fernseher mit (nur) HD Ready tauchen diese Probleme überhaupt nicht auf.
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

joe adder

praktiziert MOVEMBER das ganze Jahr, jedes Jahr!

  • »joe adder« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 781

Wohnort: Land der Antipoden

Beruf: Gentleman

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 14. Juni 2015, 23:07

Ich glaube, dass das eher ein Bildschirmproblem ist! Ich krieg bei Programmen, die in HD ausgestrahlt werden, sowie bei Blu-Rays immer die Vollkrise, wenn bei Kameraschwenks das Bild komplett verpixelt, was ich bis jetzt allerdings AUSSCHLIEßLICH bei Full HD Bildschirmen gesehen habe. Bei meinem eigenen Fernseher mit (nur) HD Ready tauchen diese Probleme überhaupt nicht auf.

Aber wie kommt es dann, dass ich bei Filmen wie Predator 3D ueberhaupt keine visuellen Probleme habe? :gruebel:
Koennte das vielleicht mit der Abtastung von der Ursprungsquelle zusammenhaengen?
"Warum sollte ich mich fürchten? Ich kenne keine Furcht."

Für meine Fotos auf EYEEM: The Art Of Daydreaming <== bitte hier klicken!

7

Montag, 15. Juni 2015, 15:51

Ahoi,

also wenn ich richtig hinsehe dann kann ich einen Unterschied zwischen DVD und BluRay sehen - sofern der Hersteller auch wirklich HD Material verwendet und nicht nur das DVD Material hochskaliert und auf BluRay bannt.

Batman (60s) sieht auf BluRay einfach super auf meinem HD TV aus. Allerdings habe ich davon nicht die DVD, so dass ich nicht direkt vergleichen kann. Ich gute mich mal als Besitzer der Fantaghiro BluRay und na ja, da ist das Bild zum k... . Da war sogar meine VHS Kopie die ich mal vom TV aufgenommen habe besser.

Star Trek TNG soll auf BluRay ja auch sehr gelungen sein - aber hier wurden halt auch die original Filmrollen extra nochmals hochauflösend gescannt. Wenn die Hersteller nur ihr VHS oder DVD Ausgangsmaterial nehmen und dann auf BluRay packen gibts natürlich keinen Unterschied.

Aber wie gesagt ich muss wirklich scharf hinsehen und vielleicht etwas näher an unseren TV rücken, damit ich was von der zusätzlichen Bildqualität habe. Wenn ich wie immer gut 2 Meter vom TV weg sitze und eh nebenher aufm Handy rumdrücke dann merke ich keinen Unterschied zur DVD.

Daher ist Ultra HD für mich auch nicht interessant. Ich kann von meiner "normalen" Sitzposition gerade noch so unterschiede zwischen guter DVD und guter BluRay erkennen. Unser TV ist 46" groß - und ich will mich eigentlich nicht 50 cm davor setzen müssen um U-HD von Full HD unterscheiden zu können...

Was das mit den Kameraschwenks angeht habe ich mal was von wegen 24 Bildern bei BluRay gelesen. Vielleicht kann dann der BluRay Player oder der Full HD TV kein echtes 24 Bilder/sekunde und dann kommts zu rucklern? Zum Glück habe ich da bei mir noch nichts feststellen können.

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 031

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

8

Montag, 15. Juni 2015, 17:13

Ich glaube, dass das eher ein Bildschirmproblem ist! Ich krieg bei Programmen, die in HD ausgestrahlt werden, sowie bei Blu-Rays immer die Vollkrise, wenn bei Kameraschwenks das Bild komplett verpixelt, was ich bis jetzt allerdings AUSSCHLIEßLICH bei Full HD Bildschirmen gesehen habe. Bei meinem eigenen Fernseher mit (nur) HD Ready tauchen diese Probleme überhaupt nicht auf.

Aber wie kommt es dann, dass ich bei Filmen wie Predator 3D ueberhaupt keine visuellen Probleme habe? :gruebel:
Koennte das vielleicht mit der Abtastung von der Ursprungsquelle zusammenhaengen?
:keineahnung: Du, da bin ich echt überfragt. Von der Technik hab ich nunmal echt keine Ahnung. Ich kann hier nur wiedergeben, was ich wahrnehme. Und je Öfter ich diese hochauflösenden Bilder bei Freunden sehe, desto mehr habe ich Zweifel, ob das wirklich das Maß aller Dinge ist. Bis Jetzt habe ich diese Verpixelung unabhängig vom Signal ausnahmslos bei jedem Full-HD Fernseher gesehen. Und je hochwertiger das Signal, desto schlimmer das Bild (und das sind keine Billigkisten). So als käme der Fernseher mit dem Rechnen nicht hinterher, weswegen ich tatsächlich glaube, dass das eher ein Bildschirmproblem ist! Auf jeden Fall bin ich deswegen kein Freund dieser superauflösenden Formate. Da empfinde ich das Bild auf meinem HD-Ready Bildschirm als bedeutend angenehmer: Die Verpixelung bei den High-Tech Kisten macht mir den Spaß echt zunichte! Am Schlimmsten finde ich Sportveranstaltungen. Fußball in hochauflösenden Bildern ist einfach zum :kotz:
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

9

Montag, 15. Juni 2015, 17:29

Fußball in hochauflösenden Bildern ist einfach zum :kotz:

Ich bin da sicher kein "Maßstab", aber ich befürchte, das liegt dann doch eher an den Kisten Deiner Freunde :keineahnung:

joe adder

praktiziert MOVEMBER das ganze Jahr, jedes Jahr!

  • »joe adder« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 781

Wohnort: Land der Antipoden

Beruf: Gentleman

  • Nachricht senden

10

Montag, 15. Juni 2015, 22:26



Daher ist Ultra HD für mich auch nicht interessant. Ich kann von meiner "normalen" Sitzposition gerade noch so unterschiede zwischen guter DVD und guter BluRay erkennen. Unser TV ist 46" groß - und ich will mich eigentlich nicht 50 cm davor setzen müssen um U-HD von Full HD unterscheiden zu können...


Ich glaube auch, dass U-HD eigentlich vollkommener Augenhumbug ist, denn angeblich wird da eine Bildschirmkontrastschaerfe freigegeben, die ich nicht mal mit meinem blossen Auge in freier Wildbahn erkennen kann. :gruebel:

Ich muss mal schauen, ob ich die Tage einen Vergleich erstellen kann. Wozu habe ich Robocop in der Definitive Edition auf DVD und die BD-Fassung, wenn sich da nichts zu vergleichen lohnen wuerde. :harhar:
"Warum sollte ich mich fürchten? Ich kenne keine Furcht."

Für meine Fotos auf EYEEM: The Art Of Daydreaming <== bitte hier klicken!

Ähnliche Themen