Sie sind nicht angemeldet.

Perry

bringt Angsthasen nach Muffenhausen

  • »Perry« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 497

Wohnort: 53°18' N, 10°24' O

  • Nachricht senden

1

Samstag, 20. Februar 2016, 06:10

Vorgezogenes Internet-Fasten oder Perrys Kampf mit den wahnsinnigen Riesen (2)

Vorgezogenes Internet-Fasten oder Perrys Kampf mit den wahnsinnigen Riesen (2)

Man empfahl hingegen dem Perry, die “Easybox” so zu lassen wie sie ist. Man werde das Problem an die Technik melden und die würden dann werkeln und Morgen früh würde alles wieder laufen.

Um 18:01 Uhr erhielt der Perry dann eine SMS von Vodafone auf sein Smartphone, dass die gemeldete Störung unter einer Ticket-Nr. erfasst wurde.

Am Morgen des 27.01.2016 zeigte ein Blick auf die “Easybox”, dass die Lage unverändert sei.
Um 11:43 Uhr erreichte den Perry eine weitere SMS-von Vodafone mit dem Tenor, dass zur Entstörung des Anschlusses meine Mithilfe erforderlich sei und man mich telefonisch leider nicht erreichen konnte. Der Perry soll sich daher, sobald er wieder vor Ort sei, unter einer ebenfalls in der SMS benannten Service-Nr. melden.

Da hat der Perry sich dann doch gefragt, was das für Trottel sind. Natürlich können die mich auf dem Festnetz nicht erreichen... Erstens, weil genau das eines der Probleme ist und zweitens, weil ich einen Job habe! Möglicherweise ist das für den durchschnittlichen Vodafone-Kunden ja auch nicht üblich... Keine Ahnung!

Aber es bleibt die Frage, warum der Perry nicht auf dem Handy angerufen wird, auf das ihm von Vodafone SMS geschickt werden?

Na, sei´s drum. Zurück zum Thema: Der Perry hat also Abends gegen 16:30 Uhr die in der SMS angegebene Nr. angerufen. Dort musste der Perry sich allerdings nicht schon wieder durch dieses beschissene Call-Center-Menue quatschen und dabei übelste musikalische Ergüsse über sich ergehen lassen und musste auch Vodafone "RED" nicht erneut ablehnen. Nein, nein... der Perry musste ausschließlich übelste musikalische Ergüsse über sich ergehen lassen und wurde auch nach über 10 Min. nicht mit einem Kundenbetreuer verbunden. Es gab keine Ansage, kein Menue, keinen Menschen. Nur beschissene Musik!

Der Perry hat also wutentbrannt die Standard-Service-Nr. angerufen: Und nachdem der Perry sich schon wieder durch dieses beschissene Call-Center-Menue gequatscht hatte und dabei übelste musikalische Ergüsse über sich ergehen lassen musste und auch Vodafone "RED" erneut abgelehnt hatte, wurde der Perry mit einem Kundenbetreuer verbunden, nachdem er zuvor wiederum der Aufzeichnung des Gespräches zugestimmt hatte.


Den Kundenbetreuer hat der Perry gleich mal pauschal angebrüllt!

Natürlich verbunden mit der Frage, was das da überhaupt für Laden ist, wo dem Kunden Telefon-Nummern als Kontakt benannt werden, und bei der dann keiner rangeht sondern nur Musik zu hören sei. Na, der Kundenbetreuer war clever genug sich nicht in einer Disput mit dem Perry zu versteigen... Im Gegenteil: Der Kundenbetreuer versuchte beruhigend auf den Perry einzuwirken und teilte, mit, dass man dann wohl einen Telekom-Techniker beauftragen müsse, der vor Ort Prüfungen vornehmen müsse und dies wiederum Perrys Präsenz erforderlich machen würde.

Der Perry hat dann dezent darauf hingewiesen, dass der Perry kein Vodafone-Durchschnitts-Kunde sei. Will sagen: Ob des Jobs kann der Perry nicht nach Belieben vor Ort sein und insofern wäre es schön, wenn der Techniker am Sonnabend kommen könnte. Erstaunlicherweise war das kein Problem. Allerdings könne die Uhrzeit nur grob anhand eines Zeitfensters benannt werden. Also in der Zeit von 08:00 bis 12:00 Uhr.

Der Techniker-Termin wurde dann am 27.01.2016 mit SMS von 17:58 Uhr bestätigt.

Nun hieß es erstmal abwarten. Ereignislos!

Am 30.01.2016 gegen 09:00 Uhr kam der Telekom-Techniker und nahm Messungen am Hausanschluss und an der ersten TAE-Dose, also da wo man das Telefon oder den Router reinsteckt, vor. Ergebnis: Alles tippitoppi! Seine Vermutung: “Easybox” defekt. Allerdings wollte er noch an einem Übergabepunkt irgendwo im Ort messen und mich dann anrufen. Der Anruf erfolgte rasch und war verbunden mit der Aussage, dass dort zwar ein Signal nicht “sauber” ankomme, dies aber keine Auswirkungen auf unseren Anschluss hätte.

Auf Perrys Frage, wie es jetzt weitergehe, wurde mitgeteilt, dass er das so Vodafone mitteilen würde und der Perry von dort weitere Nachricht erhalten würde. Auf Perrys Einwand, ob es nicht sinnvoll sei, den Hinweis auf die defekte “Easybox” zu geben, sagte der Techniker dann aber, dass dies nicht sein Auftrag sei. Er habe den Auftrag, bis zur ersten TAE-Dose zu messen. Das habe er getan und es sei alles in Ordnung.

Im Verlauf des 30.01.2016 hat der Perry dann wieder bei Vodafone angerufen. Und nachdem der Perry sich schon wieder durch dieses beschissene Call-Center-Menue gequatscht hatte und dabei übelste musikalische Ergüsse über sich ergehen lassen musste und auch Vodafone "RED" erneut abgelehnt hatte, wurde der Perry mit einem Kundenbetreuer verbunden, nachdem er zuvor wiederum der Aufzeichnung des Gespräches zugestimmt hatte.

Leider wurde dem Perry nur mitgeteilt, dass der Bericht des Technikers noch nicht vorliegen würde und man frühestens am Montag, den 01.02.2016 entscheiden könne, wie es weiterginge. Auf Perrys Frage, wie man es sich bei Vodafone denn so vorstelle, wer die ständig anfallenden Datenvolumen-Nachkäufe für das Smartphone bezahlen werde, wurde nach Perrys Einschätzung recht salopp entschieden, dass der Perry eine Gutschrift über 15,00 Euro erhalte und natürlich später auch noch eine Gutschrift über die Dauer der Störung. Bei weiteren Datenvolumen-Nachkäufen werden diese vollständig erstattet, wenn die Rechnungen eingereicht würden. Nur zur Erläuterung: Mobil ist der Perry bei der Telekom.

Eine SMS zur Bestätigung der Gutschriften erhielt der Perry am 03.02.2016. Ansonsten war aus der Richtung Vodafone keine Info geflossen... Unfassbar sowas!

Also hat der Perry ab dem 04.02.2016 angefangen, täglich bei der Service-Nummer von Vodafone anzurufen und hat, nachdem der Perry sich wieder durch dieses beschissene Call-Center-Menue gequatscht hatte und dabei übelste musikalische Ergüsse über sich ergehen lassen musste und auch Vodafone "RED" immer wieder abgelehnt hatte und mit einem Kundenbetreuer verbunden wurde , nachdem er zuvor wiederum der Aufzeichnung des Gespräches zugestimmt hatte, den Kundenbetreuer auch gleich angebrüllt. Scheißladen und ähnliches war da eher harmlos...

Irgendwann ist man es halt leid, immer wieder da gleiche zu erzählen, weil die jedes mal anderen Kundenbetreuer ja auch immer auf unterschiedlichem Stand sind.

Aber der Perry hat es wohl hinbekommen, dass jeder Kundenbetreuer wusste, das der Perry stinkesauer ist.

Dass ein Fehler nicht von einem Tag auf den anderen gelöst werden kann, ist ja nachvollziehbar und in gewissen Grenzen auch tolerierbar. Nicht tolerierbar ist hingegen, den Kunden nicht über weitere Schritte zeitnah zu informieren.

Und wenn einem das beschissene Call-Center-Menue gleich zum Gesprächsbeginn mitteilt, das die Störung behoben sei (obwohl das nicht stimmt) und man wieder auflegen soll , dann ist das keine optimale Grundlage für ein entspanntes, sachliches Gespräch. Außerdem hat der Perry mittlerweile auch schon mit dem "K"-Wort gedroht. Insbesondere auf ein Sonderkündigungssrecht wegen Nichtleistung, wenn sich hier nicht langsam mal was tut.

Der Perry hat dann tatsächlich am 08.01.2016 um 10:24 Uhr einen Anruf von Vodafone auf dem Smartphone erhalten. So ein Call-Center-Spasti hat dem Perry mitgeteilt, dass es erforderlich sei, dass noch mal ein Techniker Vorort Arbeiten durchführen müsse.

Der würde am 09.02.2016 entweder zwischen 08:00 und 12:00 Uhr oder zwischen 13:00 und 17:00 Uhr kommen. Perrys Frage, ob es denn nicht noch ein wenig kurzfristiger ginge, blieb unbeantwortet. Perrys Frage indes, wie man es sich denn bei Vodafone vorstelle, das der Kunde schon wieder mehrere Stunden zu Hause auf einen Techniker warten soll und wie der nicht durchschnittliche Vodafone-Kunde das hinkriegen soll, wurde beantwortet. Und zwar wie folgt: "Ist mir egal!". Der Perry ist ja selten sprachlos... Aber sowas hat der Perry noch nie erlebt. Eine unfassbare Äußerung! Aber da der Perry auch endlich mal wieder Online gehen wollte stimmte er einem Nachmittagstermin zu.

Zu weiteren Irritationen führte dann eine erneute SMS von Vodafone am 09.02.2016 um 10:14 Uhr. Man teilte dem Perry mit, dass er von einer regionalen Störung betroffen sei und dass bereits Maßnahmen zur Behebung eingeleitet wurden. Ferner, dass ein Technikereinsatz beim Perry vor Ort zur Zeit nicht nötig sei. (!!!)

Der Perry kam sich schon vor wie bei "Asterix erobert Rom" im Haus das Verrückte macht... Und Vodafone hatte insofern Glück, dass das kein Laden um die Ecke ist, wo man einfach hingehen kann, sonst hätte man wohl etwas in der Zeitung darüber lesen können, was der Perry da axtschwingend angestellt hätte...

Also blieb nur der Anruf bei Vodafone: Nachdem der Perry sich wieder durch dieses beschissene Call-Center-Menue gequatscht hatte und dabei übelste musikalische Ergüsse über sich ergehen lassen musste und auch Vodafone "RED" wieder abgelehnt hatte und mit einem Kundenbetreuer verbunden wurde , nachdem er zuvor wiederum der Aufzeichnung des Gespräches zugestimmt hatte, hat er den Kundenbetreuer auch gleich angebrüllt und gebrüllt und überhaupt nicht mehr aufgehört zu brüllen.

Kompletter Kontrollverlust. Insgesamt habe ich wohl dem Kundenbetreuer den gesamten bisherigen Sachverhalt komprimiert brüllend vorgetragen. Und irgendwann einfach aufgelegt. Leider kann man ja heutzutage den Hörer nicht mehr dramatisch auf die Gabel knallen...

Um 10:58 Uhr erhielt ich dann erneut eine SMS von Vodafone mit folgendem Tenor: Die "Easybox" wird ausgetauscht. Sie bekommen ein neues Gerät. Ein Lieferant holt in den nächsten Tagen das defekte Gerät ab und übergibt das Neue im Tausch.

Na, immerhin. Allerdings war dem Perry bereits klar, dass das nicht reibungslos klappen wird, weil, (Wink mit dem Zaunpfahl) der Perry kein Vodafone-Durchschnittskunde ist...
"Wo bist du gerade?" - "In der Bredouille!" - "Hach. Frankreich! Wie schön."

Instagram: Vinylianer