Sie sind nicht angemeldet.

Quercus

Wilddieb

Beiträge: 1 023

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Förster, der jetzt Förster ist :-)

  • Nachricht senden

121

Samstag, 2. September 2017, 11:36

Ich habe eine eigentlich schon recht alte (ein paar Jahre) Serie für mich wieder entdeckt. Hatte immer mal wieder eine Folge irgendwo im Free-TV gesehen, meist im öffentlich rechtlichen Spartensendern. Aber da ich nie die Zeit habe festen Sendezeiten zu folgen und eigentlich nur noch Stream schaue (Amazon und Mediatheken) ist es in Vergessenheit geraten. Aber da sie schon lange auf der Liste stand habe ich mir jetzt mal zwei Staffeln gekauft und genossen:


Misfits
Wie cool diese so ganz andere Superhelden Serie ist. Richtig geile rotzige Charaktere, ohne amerikanische Albernheit. Geile britische Arbeiter-Atmosphäre und witzige Dialoge. Über eine Menge Dinge denkt man länger nach, wie man mit Fremden umgeht, was an Beziehungen wichtig ist und was nicht, was Freundschaft ausmacht und wie beschissen Lakto-Kinese ist :D .
Wer einfach mal die Nase voll hat von den ganzen super-hochglanz-ami Serien, und mal etwas Ehrliches sehen möchte: Meine Empfehlung
Auf mich wartet jetzt Staffel 3

William Shakespeare: "Wenn alle Leute nur dann redeten, wenn sie etwas zu sagen haben, würden die Menschen sehr bald den Gebrauch der Sprache verlieren."

122

Samstag, 2. September 2017, 13:09

Bei uns laeuft jetzt auch wieder "The Good Wife". Finde ich auch sehr toll, weil der Fokus auf einer starken weiblichen Rolle liegt. :]

Die siebte und letzte Staffel von "The Good Wife" haben wir komplett ausgelassen.
Das hatte, glaube ich, zwei Gruende. Zum einen war es auf einmal recht schwer, die Serie im Free-TV zu schauen, wegen sich aendernder Startzeiten usw.
Zum anderen hatten wir innerhalb der sechsten Staffel irgendwie die Lust oder das Interesse verloren. :keineahnung:
Manchmal ist es einfach das Gefuehl, dass irgend etwas nicht so ganz rund laeuft. Neue Charaktere wurden eingefuehrt und alte Charaktere verschwanden.
VIelleicht war auch fuer uns einfach die Luft raus, denn immer den gleichen Trara sehen, will ja auch niemand. ;)
Bei Goodwife bin ich bis vor kurzem auf Netflix dran gewesen. Hab bei Staffel 5 irgendwann aufgegeben. Am Anfang fand ich die Serie richtig gut aber zu letzt nervte mich dieses "Eigene Kanzlei gründen Thema" nur noch. Ja klar ist schon nett hätte man aber besser in 2 oder 3 Folgen abhanden können und nicht so ewig verschleppen. Am besten fand ich ja immer die Fälle vor Gericht aber da gibts immer weniger von und dafür immer mehr Beziehungskram. Ex-Mann der Ermittlerin, Walkampf von Florik, Florik Frau und Mann, Florik Frau und Liebhaber, Florik Omas... und dann noch irgendwo mal 10-15 Minuten vom eigentlichen Fall um den es geht. Hab jetzt wohl aufgehört das weiter zu gucken da es mich nicht mehr interessiert.
Ging mir bei Castle auch so. Fand ich erst super aber irgendwann gings dann da auch noch um den Beziehungskram und so gut wie gar nicht mehr um den Fall. Hab ich dann auch aufgehört zu gucken.

joe adder

praktiziert MOVEMBER das ganze Jahr, jedes Jahr!

Beiträge: 6 580

Wohnort: Land der Antipoden

Beruf: Gentleman

  • Nachricht senden

123

Samstag, 2. September 2017, 21:21

Genau. Irgendwie ging mit der Zeit das eigentliche Thema verloren. Wobei es ja nicht allein um die Gerichtsfaelle ging, aber es schien immer irgendwie als "OK, jetzt kommt Peter aus dem Knast, dann wird er Gouverneur. Dann soll Alicia fuer den Posten des States Attorney kandidieren usw" ( dass man dafuer ueberhaupt kandidieren muss :fassungslos: )
Die Serie ging meines Erachtens komplett den Bach runter, als "Kalinda" aus irgendwelchen dubiosen Gruenden nicht mehr so praesent war und im Netz das Geruecht umher ging, dass es zwischen Julianna Margulies und Archie Panjabi wohl kraeftig rauchen wuerde und Julianna sie dann aus der Serie hat "rausschreben" lassen. :irre:

Bei "Der Mentalist" ging es mir aehlich, obwohl es da um einen anderen Punkt ging. Die Serie wurde kuenstlich in die Laenge gezogen und zwar vermutlich, weil die Zuschauer ziemlich schnell spitz gekriegt hatten, dass es bei Red John wohl auf Patrick Jane zulaufen wuerde. Der Protagonist als Boesewicht. Die "Ueberraschung" war dementsprechend dahin. Trotzdem hat es die Serie auf 7 Staffeln gebracht und ich habe irgendwann, ich glaube, waehrend Staffel 6 lief, aufgegeben.
"Warum sollte ich mich fürchten? Ich kenne keine Furcht."

Für meine Fotos auf EYEEM: The Art Of Daydreaming <== bitte hier klicken!

Smeralda

Gelebtes Chaos

Beiträge: 1 353

Wohnort: Hoch oben im stürmischen Norden

  • Nachricht senden

124

Sonntag, 3. September 2017, 02:45

Irgendwann ist so gut wie jede Serie ausgequetscht und alles erzählt & beleuchtet.
Man merkt vielen Serien es einfach an, dass sie anfangs vieleicht für 4 Staffeln ausgelegt waren und diese wegen des großen Erfolges gestreckt werden.

@Quercus
Danke für den Tipp mit Misfits.
Ich habe von der Serie schonmal gehört, aber bisher nicht geschaut.
Bei Gelegenheit hole ich es nach!

Hat eigentlich niemand Game of Thrones geschaut? :gruebel:
Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten

125

Sonntag, 3. September 2017, 13:28

die aktuelle Game of thrones staffel lief noch nicht im free TV und auf Netflix oder Amazon ist sie nicht im Paket drin. Daher hab ichs noch nicht geguckt. Bin bei 2 Steaming Diensten drin, mehr Geld gebe ich persönlich für Video (abgesehen von der TV Steuer) nicht aus. Extra kaufen tu ich da genauso wie bei Audio (Spotify Abo) so gut wie nichts mehr. Was da nicht drin ist schau ich halt nicht. Vielleicht kommts irgendwann auch da und sonst halt nicht.
Bei got habe ich mir die Recaps der Rocketbeans angehört und bin daher auf dem laufenden. Kann auch gut noch warten bis ich es zu sehen kriege. Ist halt so dass ich mehr als genug alternativen habe, ach wenn mir got schon recht gut gefällt, gebe ich persönlich dafür halt nicht nochmal extra Geld aus.

Smeralda

Gelebtes Chaos

Beiträge: 1 353

Wohnort: Hoch oben im stürmischen Norden

  • Nachricht senden

126

Sonntag, 3. September 2017, 20:01

Das kann ich gut verstehen und mache es genauso!
Ich habe Sky und damit das Glück das GoT dort läuft. Kaufen würde ich es mir aber auch nicht extra.
So kann ich leider z.B. Stranger Things nicht sehen, weil es woanders läuft und die Serie würde mich sehr reizen.
Aber auch ohne GoT gibt es genug Serien, da würde ich so gut wie immer eine Alternative finden.
Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten

Smeralda

Gelebtes Chaos

Beiträge: 1 353

Wohnort: Hoch oben im stürmischen Norden

  • Nachricht senden

127

Montag, 23. Oktober 2017, 11:14

Ich bin in eine neue Serie gestolpert.
Beim durchzappen auf Sky fiel mir "Colony" auf und ich habe einfach mal die erste Folge mir angeschaut.

Inhalt ( freundlich von Wikipedia gemopst):

Spoiler Spoiler

Im Los Angeles einer nahen dystopischen Zukunft lebt das Ehepaar
Katie und Will Bowman unter einem Regime einer militärischen Besatzung,
bekannt als die Colony Transitional Authority (zu deutsch etwa koloniale Übergangsregierung).

Diese ist Teil einer größeren Macht außerirdischen Ursprungs, die als Hosts oder Raps
(kurz für Raptors) bezeichnet werden. Riesige Wände, so hoch wie
Wolkenkratzer und hunderte von Metern dick, umgeben Los Angeles und
andere große Städte, die als Blocs (deutsch Blöcke)
bezeichnet werden. Verschiedene Gebäude der Stadt zeigen schwerere
Schäden, die von den bewaffneten Konflikten während der Invasion,
bekannt als The Arrival (Die Ankunft), stammen. Die
gezeigten Besatzungsmächte sind alle menschlich, sprechen amerikanisches
Englisch und gehören einer schwarz-rot-uniformierten militarisierten
Polizei mit automatischen Waffen und gepanzerten Mannschaftswagen an.

Diese Kräfte halten die Kontrolle, indem sie unter anderem die
Trennung von geliebten Menschen vollziehen, Ausgangssperren verhängen,
willkürliche Kontrollen der Bürger mit vorgehaltener Waffe durchführen,
die KFZ-Nutzung begrenzen (und durch amtlichen Transport/öffentlichen
Nahverkehr ersetzen, so dass die meisten Bürger zu Fuß gehen oder
Fahrrad fahren), visuelle Propaganda verbreiten, Sklavenarbeit in einer
Einrichtung namens der Fabrik für jeden sich widersetzenden
Bürger und dessen Familien vollstrecken und durch die elektronische
Überwachung mit Drohnen.

Viele medizinische Probleme, wie Diabetes,
wurden von ihnen als „unwürdig für die Behandlung“ eingestuft, um die
Bevölkerungszahl zu reduzieren. Dagegen regt sich eine
Widerstandsbewegung in Form der sogenannten Resistance (deutsch Widerstand), bzw. The Insurgency (deutsch der Aufstand).

Die Bowmans, die am Widerstand beteiligt sind, suchen ihr mittleres
Kind (den jüngeren der beiden Söhne), Charlie, der bei der Ankunft von
ihnen getrennt wurde. Währenddessen versuchen sie, mit geringen Mitteln
in einer veränderten Welt zurechtzukommen, bis sie unerwartet eine
Tätigkeit als Doppelagenten angeboten bekommen.


Nach 3 Folgen gefällt mir die Serie bisher gut.
Die Handlungs baut sich langsam auf, die Charaktere schlüpfen glaubhaft in ihre Rollen.
Bekannt sind wohl vorallem Joshua Holloway (aus Lost als "Sawyer" und immer noch schnuckelig)und
Sarah Wayne Callies
(spielte 3 Staffen lang die Lori Grimes in The Walking Dead).

Ich bin gespannt wie sich die Handlung weiter entwickelt.
Auch wichtig, es ist nicht nach einer Staffel schon Ende und man steht ohne Antworten da; in den USA läuft Staffel 2 und Staffel 3 ist schon bestellt.



(Bild-Quelle: https:// southdevongeeksquad.com & http:// streamondemandathome.com)
Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten

Ähnliche Themen