Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLH - Hoerspielforum und mehr. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DerPoldi

Fortgeschrittener

  • »DerPoldi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 188

Wohnort: Drauss vom Krater komm ich her

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 18. März 2009, 12:07

John Sinclair - 46. Myxins Entführung

John Sinclair - 46. Myxins Entführung



Erster Eindruck: Myxin in großer Gefahr

Asmodina sinnt auf Rache gegen den uralten Myxin und beauftragt die Mordliga, ihn zu ihr zu bringen. Der Magier aus Atlantis, forscht mit seiner neuen Gefährtin Kara weiter nach Geheimnissen aus seiner Vergangenheit, um seine Kräfte wieder herzustellen. Plötzlich ist Myxin verschwunden, und so sucht Kara Hilfe bei dem einzigen Menschen, der ihnen helfen könnte: John Sinclair…

Nach diesen beiden äußerst gelungenen Eingansszenen der 46. John Sinclair-Folge kommt erst einmal ein kleiner Schock auf die Hörer zu: Unser beliebter Geisterjäger hat eine ziemlich pikante Nacht mit Schauspielerin Nadine Berger hinter sich. Schön, dass neben der Mordliga und Asmodina noch Zeit für eine private Entwicklung der Charaktere möglich ist! Auch die Geschichte, in der Myxin in größte Gefahr gerät kann sich hören lassen, wobei auch hier das große Ganze nicht vernachlässigt wird. Denn die Mordliga ist auf der Suche nach ihrem letzten Mitglied und kommt diesem Ziel hier einen Schritt näher. Diese Ausgewogenheit zwischen einem roten Faden und einer in sich geschlossenen Geschichte macht John Sinclair so reizvoll, und weil diese Folge an einigen Stellen schön gruselig ist, sehr viel Action bietet und auch der schwarze Humor nicht vernachlässigt wird, habe ich mich bestens unterhalten gefühlt.

Mit Eberhard Prüther wurde mitten in der Serie, in Folge 22, ein neuer Sprecher für Myxin eingesetzt. Auch jetzt macht sich diese Veränderung noch positiv bemerkbar, denn seine markante Stimme verleiht dem Magier etwas Unverwechselbares. Auch für Kara wurde mit Susanna Bonasewicz eine fähige Sprecherin gefunden, die hier mit tiefer, manchmal sogar rauchiger Stimme für schöne Momente sorgt. Und dass Martin May als Suko ebenfalls eine gute Wahl war, beweist er seit den Anfängen der Serie immer wieder. Weitere Sprecher sind Till Hagen, Judith Brandt und Katrin Fröhlich.

Eine grundsolide Leistung wird im Bereich Akustik geboten. Hervorzuheben sind hier sicherlich die vielen Schockmomente, die mitten in gesprochene Texte eingebaut sind und so einen besonders intensiven Schreck beinhalten können. Selbst wenn man diese Vorgehensweise kennt, ist man nicht davor gewappnet.

Das Cover halte ich dieses mal für besonders gelungen. Dadurch, dass es recht verwischt gezeichnet ist, wirkt es als würden sich die Personen wirklich bewegen, und die Darstellung von Asmodinas Todesengeln finde ich sehr eindrucksvoll. Auch der Klappentext ist ziemlich viel versprechend.

Fazit: Rahmenhandlung, Spannung, Geschichte mit Substanz, viel Action und Mystik… Hier wurde an alles gedacht und somit ergibt sich eine sehr gelungene Sinclair-Folge.

2

Samstag, 20. Oktober 2018, 20:45

Ich hatte diese Folge heute Vormittag gehört. Es war wieder eine gute und solide Sinclairkost, bei der ein erster Linie die Rahmenhandlung voran getrieben wurde. Jemand der nix mit Sinclair am Hut hat oder neu einsteigen möchte, wird sich nur schwer auskennen. Die Geschichte bietet tatsächlich wenig Grusel, sondern in erster Linie Action mit Horror- und Fantasyelementen und wieder sehr kurzweilig und unterhaltsam, Döring eben, vorgetragen. Das Ende mit dem Kreuz fand ich nicht sehr einfallsreich und eigentlich enttäuschend.

Spoiler Spoiler

Da tummeln sich die größten Bösewichte und Dämonen und legen Sinclair „Fesseln“ an und er holt das Kreuz raus und „gääääääähn“ er rettet sich wieder aus einer aussichtslosen Situation gegen eine Übermacht. Das zerstört die Spannung und die aktuelle wie zukünftige Glaubwürdigkeit.

Smeralda

Gelebtes Chaos

Beiträge: 1 812

Wohnort: Hoch oben im stürmischen Norden

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Oktober 2018, 03:58

Spoiler

Da tummeln sich die größten Bösewichte und Dämonen und legen Sinclair „Fesseln“ an und er holt das Kreuz raus und „gääääääähn“ er rettet sich wieder aus einer aussichtslosen Situation gegen eine Übermacht. Das zerstört die Spannung und die aktuelle wie zukünftige Glaubwürdigkeit.
Ja, das geht mir auch so bei einigen Folgen.
Dann denke ich, warum strecken sie die Folge so und er geht nicht einfach zu seinen Widersachern und sagt:

Spoiler Spoiler


"Moin, mein Name ist John Sinclair und ich habe folgende Bekannte mitgebracht: *Michael*, *Uriel*, *Raphael*, Gabriel*.

Knall, peng, boing. Gegner besiegt.



:pfeif: :harhar:
Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten

4

Sonntag, 21. Oktober 2018, 22:13

8o Da gebe ich Dir recht. Vieles führt sich damit ad absurdum. :yaya: