Sie sind nicht angemeldet.

101

Freitag, 8. Februar 2019, 15:56

:spot: Welcher von den Gesprächsteilnehmern ist denn unser lieber Skywise? Die Person vor Ort oder die Person, die über das Telefon in den Genuss kommt? Ich würde ja auf die Telefonbeschallung tippen . . .

Ich mach' den Anfang. Ich bin der, der sich über das Sangeswunder erkundigt :]

Gruß
Skywise
Radio Liederlicht
Liedermacher & Co.


Mittwoch.
Skywise: "Ich wart' hier noch auf eine Info von Dir und Du ziehst vorhin an meinem Büro vorbei, reagierst nicht auf Zuruf, als wärst Du der Nabel der Welt."
Kollegin: "Schweig, Unwürdiger! Ich bin der Nabel der Welt!"
Skywise: "Dann muß ich jetzt die Infos aus Dir rauspulen wie Bauchnabelfussel."
Kollegin: "Du bist eklig."

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 178

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

102

Samstag, 9. Februar 2019, 16:04

Ja, Volltreffer! :headbang:
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

103

Dienstag, 12. März 2019, 18:42

Skywise: "Was muß ich denn anstellen, um aus eurem Abteilungsleiter einen Zweizeiler rauszuholen?"
Kollegin: "Welchen meinste? Den alten oder den neuen?"
S: "Wie jetzt? ... Ich meine den Hochnasenhonk, der einem unterbezahlten und auch sonst unwürdigen Sachbearbeiter einer anderen Abteilung keine Antwort gibt, weil ihm sonst ein Zacken aus der Krone bricht ... Habt ihr den verschlissen? Ist er mit seiner Nasenspitze oben am Türrahmen hängengeblieben? Habt ihr es wie einen Unfall aussehen lassen?"
K: "Der ist über die Karriereleiter nach draußen gestolpert. Ab dem nächsten Ersten kassiert er so dicke Geldbündel, daß er keine Hand zum Arbeiten mehr frei hat."
S: "Diese Tragik ..."
K: "Wirklich schlimm."
S: "Das bringt mir aber immer noch keine Antwort in meine Akten. Habt ihr schon jemanden gefunden, der euch übernimmt, ohne sich zu übernehmen, oder kriegt ihr einen Externen?"
K: "Du hast das echt noch nicht mitgekriegt?"
S: "Öhm ... nö?"
K: "Das macht einer von uns. Rate mal."
S: "So viele von euch kenn' ich ja nicht. Bist du dir sicher, daß ich die Frage beantworten kann?"
K: "Und wie."
S: "Hm ... vielleicht ein kleiner Tip?"
K: "Wie wär's mit 'Tiefnasenhonk' statt Hochnasenhonk?"
S: "Äh ... ? ... Wieso ... Moment. Versuchst du gerade, mir zu erzählen, der Kleine übernimmt?"
K: "Versuch' ich, ja."
S: "Seid ihr noch zu retten?"
K: "Wir sind praktisch alle der Reihe nach gefragt worden und er ist übrig geblieben."
S: "Also erst mal tiefsten Respekt! Das grenzt ja schon an eine sportliche Höchstleistung, wenn es eine ganze Abteilung schafft, kollektiv in seinem Windschatten zu verschwinden."
K: "Bei ihm ist nur am wenigsten aufgefallen, daß er sich weggeduckt hat."
S: "Du liebe Zeit ... der Kleine als Abteilungsleiter ..."
K: "Na komm, so schlimm ist der nun wirklich nicht."
S: "Nö, im Gegenteil, ich halte schon viel auf ihn, aber mal ehrlich - der laufende Meter ist doch kein Abteilungsleiter! Ich weiß noch, wie ich im Gang stand und der mir entgegen kam. Ich denk' noch 'Der Kleine fragt dich bestimmt gleich nach dem Bällebad', und da ist es der Nachfolger vom Kollegen X, gerade frisch mit der Ausbildung fertig und so ... zwei Jahre später wird er Sachgebietsleiter und wieder ... drei? Jahre später Abteilungsleiter ... ich meine - 'tschuldigung, aber der Bengel ist keine dreißig Jahre oder gerade ein paar Tage drüber und praktisch damit schon am Ende der hausinternen Karriereleiter angekommen, ohne sich durch irgendwelche Sonderprojekte hervorgetan zu haben und er steht nun einer Abteilung mit ausschließlich älteren bis deutlich älteren und teils verdienteren Mitarbeitern vor. So was macht man doch nicht."
K: "*räusper* Ich hoffe, du hast mich auch mit den 'verdienteren Mitarbeitern' gemeint und nicht nur mit den 'deutlich älteren'."
S: "Das überleg' ich mir noch. Warum wollte denn die Y nicht? Oder der Z?"
K: "Y aus familiären Gründen, sagt sie. Ich glaube, ihrem Mann geht's nicht gut, und es könnte sein, daß sie einige Zeit Auszeit nimmt, um sich um ihn zu kümmern. Davon hab' ich dir aber nichts gesagt, okay?"
S: "Ich kenne dich nicht, Fremde, und ich gebe nicht viel darauf, was mir Fremde am Wegesrand erzählen."
K: "Brav. Und der Z ... wahrscheinlich hat er in den letzten Jahren ein bißchen zu ausführlich von seinem geplanten vorzeitigen Ruhestand geschwärmt. Ich glaub', der hätt's gemacht und wäre dann keinen Tag früher hier raus, das sag' ich dir."
S: "Schön blöd. Und jetzt macht's der, der noch ein paar Jahre hätte reifen müssen. Tolle Leistung."
K: "Der ist doch reif genug. Der ist seit letztem Jahr Vater, da ist er geübt im Umgang mit unserem Kindergarten."
S: "Ach, der ist Vater?"
K: "Ja, ja, Ende August war das. Auf den Bildern sind sie kaum auseinander zu halten, beide rote Bäckchen, strahlendes Lächeln, und wahrscheinlich ist der Sohn jetzt schon größer als der Papa."
S: "Wär' ja auch nicht so wirklich schwer. Geht der Papa denn noch zum Fußball?"
K: "Der Kleine und Fußball?"
S: "Na klar, der war doch einer der Ultras. Der hat vor einigen Jahren noch ordentlich die Gegner aufgemischt."
K: "... na komm, du willst mich doch verarschen?"
S: "Das würde ich doch mit deutlich älteren Mitarbeiterinnen niemals tun."
K: "Selbstverständlich nicht, wie konnte ich das nur glauben? Aber mal ehrlich - der Kleine und die Ultras?"
S: "Nö, echt wahr. Kumpel ist mal mit seiner Gruppe in eine etwas ungemütliche Diskussion mit ein paar Anhängern der anderen Mannschaft und den Ultras geraten. Wie's halt so ist. Man tauscht ein paar Komplimente aus, die anderen äußern ihrerseits Liebenswürdigkeiten und irgendwann gab's halt Zanke, und beim Ausholen ist der Kleine dummerweise dem Kumpel seiner Faust im Weg gewesen. Ich hab' auch erst an eine Namensgleichheit geglaubt, aber als er ihn dann beschrieben hat und als zwei Tage später der Kleine mit einem einmaligen blau-grün-roten Muster ums Auge herumgelaufen ist, hab' ich meine Meinung geändert. Euer neuer Abteilungsleiter hat also eine zumindest eine interessante Vergangenheit. Ob er jetzt als junger Papa und Abteilungsleiter noch bei den Ultras mitmischt, weiß ich natürlich nicht."
K: "Hm. Ich nehm' das mal als Anregung mit. Wenn ich jemanden hier nicht leiden kann, dann streu' ich das Gerücht, er wäre Anhänger des nächsten Fußballgegners."
S: "Mach das. Und dann lehnste dich zurück und genießt die Show."
K: "Wie's deutlich ältere Mitarbeiterinnen so machen. Bin ich eigentlich jetzt eine 'verdientere Mitarbeiterin' oder soll ich dich zum Anhänger von Bayern München erklären?"
S: "Ich glaube, das nimmt er dir nicht ab, dazu ist er mit dem Thema Fußball schon zu oft an mir abgeprallt."
K: "Schade irgendwie."
S: "Aber du willst mir sagen, daß ich den Kleinen antickern soll, damit er mir mit meinem Problem weiterhilft?"
K: "Wenn's keine ernste Sache ist, ja. Vielleicht mußt du zwei Wochen warten, bis er auch offiziell zum Abteilungsleiter geschlagen wurde, aber er wäre dein Ansprechpartner."
S: "Ich wünsch' euch viel Spaß mit ihm."
K: "Ich uns auch."

Gruß
Skywise
Radio Liederlicht
Liedermacher & Co.


Mittwoch.
Skywise: "Ich wart' hier noch auf eine Info von Dir und Du ziehst vorhin an meinem Büro vorbei, reagierst nicht auf Zuruf, als wärst Du der Nabel der Welt."
Kollegin: "Schweig, Unwürdiger! Ich bin der Nabel der Welt!"
Skywise: "Dann muß ich jetzt die Infos aus Dir rauspulen wie Bauchnabelfussel."
Kollegin: "Du bist eklig."