Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLH - Hoerspielforum und mehr. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Uwe

hört Hörspiele seit ca. 1973

Beiträge: 1 629

Wohnort: früher West-Berlin

  • Nachricht senden

121

Mittwoch, 30. August 2006, 12:07

Fünf Freunde und das Burgverlies (3)

Als Kind mochte ich FF-Hörspiele von Europa nicht so richtig (nur die TV-Serie) und kannte daher auch nur wenige. Jetzt entdecke ich die Hörspiele so nach und nach.
In dieser Folge haben die FF wie immer Ferien und helfen einer Farmer-Familie, einen legendären Schatz aus dem Mittelalter zu entdecken, bevor hinterlistige, reiche Amis es tun.

Eine nette Produktion von ´78, in der die 4 Hauptdarsteller noch (fast) so klangen wie in der TV-Serie, mit dem üblichen Hundegebell von Timmy aus der Endlosschleife, einem Mix von englischen mit deutschen Zutaten (die Namen sind englisch, die Geldwährung deutsch), und guten Gastsprechern (Paetsch, Sterzenbach, Andree, Klippstein), die wie immer - man hört´s - hinzuge-x-t wurden. Nur Jens Wawrczeck als Ami-Junge mit rolling R will mir nicht so recht gefallen. Ansonsten schön gemütlich das Ganze, und noch ohne Bohn-Musik (daher kann man auch getrost zur Neuauflage greifen).

Perry

bringt Angsthasen nach Muffenhausen

Beiträge: 4 631

Wohnort: 53°18' N, 10°24' O

  • Nachricht senden

122

Donnerstag, 31. August 2006, 21:04

RE: Fünf Freunde und das Burgverlies (3)

Zitat

Original von Uwe
Als Kind mochte ich FF-Hörspiele von Europa nicht so richtig (nur die TV-Serie) und kannte daher auch nur wenige. Jetzt entdecke ich die Hörspiele so nach und nach.
In dieser Folge haben die FF wie immer Ferien und helfen einer Farmer-Familie, einen legendären Schatz aus dem Mittelalter zu entdecken, bevor hinterlistige, reiche Amis es tun.

Eine nette Produktion von ´78, in der die 4 Hauptdarsteller noch (fast) so klangen wie in der TV-Serie, mit dem üblichen Hundegebell von Timmy aus der Endlosschleife, einem Mix von englischen mit deutschen Zutaten (die Namen sind englisch, die Geldwährung deutsch), und guten Gastsprechern (Paetsch, Sterzenbach, Andree, Klippstein), die wie immer - man hört´s - hinzuge-x-t wurden. Nur Jens Wawrczeck als Ami-Junge mit rolling R will mir nicht so recht gefallen. Ansonsten schön gemütlich das Ganze, und noch ohne Bohn-Musik (daher kann man auch getrost zur Neuauflage greifen).


Nach meinem, wenngleich unmaßgeblichen Kenntnisstand, ist das Titellied doch von Carsten Bohn: Carsten Bohn singt sogar den Titelsong der Fünf-Freunde-Hörspielserie ("Wir sind die Fünf Freunde, Julian und Dick, Anne und George..."). ;)

Ferner glaube ich nicht, dass es eine Europa-Auflage der 3. Folge der FF gibt, auf welcher keine Musi von Bohn erschallt.
"Wo bist du gerade?" - "In der Bredouille!" - "Hach. Frankreich! Wie schön."

Instagram: Vinylianer

Uwe

hört Hörspiele seit ca. 1973

Beiträge: 1 629

Wohnort: früher West-Berlin

  • Nachricht senden

123

Freitag, 1. September 2006, 10:01

RE: Fünf Freunde und das Burgverlies (3)

Zitat

Original von Perry
Nach meinem, wenngleich unmaßgeblichen Kenntnisstand, ist das Titellied doch von Carsten Bohn:


Hi, Perry!

Da ist dein Kenntnisstand in der Tat etwas verstaubt ;)
Ich treibe mich ja schon seit einigen Jahren hier im Forum herum und habe da inzwischen folgendes gelernt (ich hoffe, ich gebe es korrekt wieder): Das Titellied wird zwar von Bohn gesungen, aber die Musik stammt von einer der zahlreichen Europa-Musik-LPs und war vor dem Start der FF-Serie schon in einigen anderen Hörspielen zu hören (zB am Schluss von "Rätsel um die grüne Hand"). Der Text stammt zwar von Bohn, aber er hat die Rechte daran damals an Europa abgetreten - deshalb darf Europa dieses Lied noch heute verwenden.
Ansonsten enthalten sämtliche FF-Folgen 1 - 8 keine Bohn-Musik. Darum musste in diesen Folgen auch keine Musik ausgetauscht werden.
Dafür aber bei sämtlichen Folgen 9 - 21.

Fatspuuukie

von zentnerschwerer Last befreit

Beiträge: 1 050

Wohnort: Frank´s Reich

Beruf: Bäckermeister

  • Nachricht senden

124

Dienstag, 19. September 2006, 07:32

Stahlnetz - Das Haus an der Stör

Kultfernsehserie zu Recht!
Die Original Tonspur wurde behutsam aufgearbeitet und digitalisiert. Die Story ist spannend.Die Wirren der Nachkriegszeit kommen gut rüber. Es macht Spass die altbekannten Stimmen mal wieder zu hören:
Rudolf Platte, Henry Vahl, Ernst H. Hilbich, Helga Feddersen, Christa Siems u.v.m.

Zur Zeit bei amazon für 8,89 statt 9,95 im Angebot

[isbn]3898134598[/isbn]
Kuchen erreicht Stellen, da kommt Motivation gar nicht hin!

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.
(Mark Twain)

Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen, der ihn benutzt aus?
(Albert Einstein)

125

Mittwoch, 20. September 2006, 05:23

20.000 Meilen unter dem Meer von Maritim:

Ich habe mir dieses Hoerspiel angehoert, und obwohl ich versucht habe, keinen Vergleich mit der alten Europa Produktion mit Horst Frank zu machen, kam mir ein Vergleich immer wieder in den Kopf. Als Fazit kann die Maritim Produktion der Europa Produktion kaum das (tiefe) Wasser reichen.

Sprecher:
Fast alle Hauptsprecher hoeren sich fast gleich an und sind emotionslos bei der Sache. Im Vergleich zu dem unvergleichlichen Horst Frank, der Kapitaen Nemo in der Europa Produktion eine Bitterniss gibt, welche es dem Hoerer ermoeglicht in seine Seele zu blicken. Auch sein Diener und Ned waren im Europa genial und sehr engagiert dabei. Bei Maritim enttaeuschen die Sprecher auf voller Linie.

Story:
Die Europa Produktion startet abrupt (ohne Einleitung der Geschichte) im Gegensatz zu Maritim, die erklaert warum der Professor auf der Abraham Lincoln ist. Dafuer spart man bei Maritim aber beim Ende, welches sehr ploetzlich und undramatisch kommt. Bei Europa ist das Ende sehr gut insziniert und dramaturgisch viel besser durchgefuehrt.

FAZIT:
2 von 5 Sternen. Die Europa Produktion ist viel besser (die bekommt 4 von 5 Sternen).

126

Donnerstag, 21. September 2006, 17:20

dreamland grusel 3 - lebendig begraben

endlich mal eine nette geschichte und ein rode der mich nicht abgenervt hat. am anfang dachte ich noch das rode in sein "vampira-erzähler"-gelalle-und-gezische verfällt, aber das war nicht der fall. tolle sprecherleistung von ihm diesmal. :up:

eine spannende story, die auch nett umgesetzt wurde bis................ja bis zu dieser seltsamen "verhandlung". da kommt dann wieder das "dreamland-feeling" zum tragen. eine langatmige sprachkanonade nach der anderen - ausufernd bis zum geht nicht mehr. :down:

da habe ich mal gehofft das es nicht so ein strunzausführliches gesabbele werden würde, sondern eindlich ein gutes und knackiges script zum tragen käme (da ich ja beim "burg frankenstein 2" einiges an verbesserung gemerkt habe) - pustekuchen. am ende geht das ding den langeweilerbach hinunter. eine gute chance meilenweit weggeworfen !!!

auch das "zusatzmaterial", welches ich nicht bis zum kompletten ende gehört habe, hätte man sich sparen können. ich will nicht "kaltherzig" klingen, aber das war mir doch eine ganze spur zu heftig. sorry !!!

127

Donnerstag, 21. September 2006, 17:43

[isbn]B000G7PR46[/isbn]

O-Ton-Filmspur + Erzähler (Andreas Fröhlich)
Das kann funktionieren. Wenn es sich um Filme handelt, bei denen die Optik keine große Rolle spielt. Leider ist das gerade bei "Hui Buh" der Fall. Der Film wird zwar einige Puristen den Mageninhalt in Richtung Eingang zurücktreiben, aber auch sie werden nicht bestreiten können, daß die Geschichte voll und ganz auf das Medium Film zugeschnitten wurde. Zahlreiche Effekte und viele düstere Bilder sorgen für das richtige "Grusel-Feeling" und die Schauspieler sorgen mit vollem Körpereinsatz dafür, daß der ganzen Grusel gleich wieder verloren geht :D.
Tja, und genau das fällt jetzt alles komplett unter den Tisch bzw. soll durch eingeschobene Erzählpassagen ausgeglichen werden.
Klappt das?
Nö.
Und zwar echt nicht.
Nix gegen den Film - er war vielleicht keine Glanztat, aber so schlecht war er nun auch wieder nicht. Nichts gegen den Sprecher - Andreas Fröhlich ist definitiv gut besetzt und er versucht wirklich alles, um Atmosphäre aufkommen zu lassen. Aber so richtig will der Funke nicht überspringen.

Langweilig. Wird weder dem Film noch der alten Hörspielreihe gerecht.
:down:

Gruß
Skywise
Radio Liederlicht
Liedermacher & Co.


Dienstag.
Kollegin: "Ich weiß, was du fragen willst, die Antwort lautet zum dritten Mal: nein. Ich kann's dir aber auch nochmal durch die Blume sagen, wenn du darauf Wert legst."
Skywise: "Au ja, bitte. Da bin ich gespannt drauf."
Kollegin (ruft ins Nebenzimmer): "Frau Blume, kommst du gerade mal kurz rüber?"

Perry

bringt Angsthasen nach Muffenhausen

Beiträge: 4 631

Wohnort: 53°18' N, 10°24' O

  • Nachricht senden

128

Freitag, 22. September 2006, 16:37

Gespensterkrimi "Der Turm des Grauens" (3) + " Das Dämonenhaus" (4) / Lübbe

Ich fand beide HSP eigentlich sehr gut und auch ziemlich hart. Zum Einschlafen sind die nix! Aber die Pausen zwischen den einzelnen Tracks haben mich bei beiden Teilen echt genervt! X( Irgendwie hatte ich alle 5 Min. das Gefühl, dass ich die Seite umdrehen muss. Wenn man als Stilmittel mit Überblendungen zwischen den Handlungssträngen gearbeitet hätte, wäre die Handlung bzw. Spannung nicht so arg gestört worden. Hoffentlich wird das bei den neuen Folgen anders!
"Wo bist du gerade?" - "In der Bredouille!" - "Hach. Frankreich! Wie schön."

Instagram: Vinylianer

Uwe

hört Hörspiele seit ca. 1973

Beiträge: 1 629

Wohnort: früher West-Berlin

  • Nachricht senden

129

Samstag, 23. September 2006, 21:15

"Ich heiße Brummi" (fontana, 1977)

Es ist schon toll, was es in den 70ern für nette Kinderhörspiele gab. Dieses hatte ich damals leider nicht. Schade, es hätte mir bestimmt gefallen.

Es geht um den netten Fernfahrer Felix (Peter Kirchberger), der sich mit seinem Lastwagen "Brummi" (Franz-Josef Steffens) unterhalten kann. Felix hat seinem kleinen Sohn versprochen, ihm zum Geburtstag eine Klein-Ausgabe seines Brummi zum Reinsetzen zu schenken. Doch so ein Ding ist nirgends zu finden, und der Geburtstag ist schon übermorgen. Felix und Brummi müssen sich ganz schön anstrengen, um das bei ihrer vollgepackten Tour noch zu schaffen.

Der Arbeitsalltag eines Fernfahrers und seines Lastwagens wird hier in sehr unterhaltsamer Weise wiedergegeben.
Steffens als Brummi hört sich an wie ein Weganer, denn seine Stimme wurde leicht verzerrt (zuerst dachte ich, mein Tape würde eiern ;) ).
Das Hörspiel kommt ohne Erzähler aus, es gibt ein nettes Lied (von Kirchberger und Steffens gesungen), Konrad Halver und Michael Weckler sind als italienischer bzw. französischer Trucker zu hören und Lothar Zibell als Berliner. Wolfgang Buresch darf als Radiosprecher einen (gar nicht mal schlechten) Witz erzählen und ist auch noch mit Hase Cäsar-Stimme als "Sportwagen" zu hören, der sich mit Brummi unterhält. :D

Schönes Kinderhörspiel nach einem Kinderbuch von Barbara Bartos-Höppner und aus der Schmiede Peter Lach/Michael Weckler/Hans-Joachim Herwald, die eigentlich immer ein Garant für besonders gute Kinder- und Jugendhörspiele war. :up:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Uwe« (23. September 2006, 21:17)


joe adder

praktiziert MOVEMBER das ganze Jahr, jedes Jahr!

Beiträge: 7 067

Wohnort: Land der Antipoden

Beruf: Gentleman

  • Nachricht senden

130

Samstag, 23. September 2006, 22:29

Bin im Moment auf dem Gute-Nacht-MC-Trip und daher:

[SIZE=7]Quelle: www.europa-vinyl.de[/SIZE]
Die Sterntaler von Europa

Ein guter Mix aus kurzen Geschichten und Kinderchorgesaengen. Man nehme ein bisschen von der LP Gute Nachtgeschichten und vermutlich einige Reste von Schatzkästlein der schönsten Märchen, die nicht verwendet wurden, und schon hat man eine schoene Einschlaf-MC. :]

Gustav Knuth liest auf der B-Seite das Maerchen Bruederchen und Schwesterchen. Einige Wochen vorher hatte ich die Version mit Konrad Halver gehoert und war von beiden nicht enttaeuscht. Gustav Knuth liest in schoener Grossvatermanier. :DD
" ...und war ihnen nachgeschlichen, wie die Hexen so schleichen, und hatte alle Brunnen im Walde verwuenscht. " :D
"Warum sollte ich mich fürchten? Ich kenne keine Furcht."

Für meine Fotos auf EYEEM: The Art Of Daydreaming <== bitte hier klicken!

Qanik

Freche Lippe

Beiträge: 865

Wohnort: Koboldland

Beruf: Student

  • Nachricht senden

131

Sonntag, 24. September 2006, 14:57

Okay, dann von mir mal was ganz ausgefallenes. Da ich zur Zeit versuche, meine Doctor Who-Sammlung zu vergrößern, hab ich mich auch auf die Hörspiele gestürzt. Das hier trudelte gestern bei mir ein und ich hab's dann auch gleich in einem Stück gehört:

Doctor Who - The Genocide Machine


[isbn]184435069X[/isbn]

Alles beginnt damit, daß Ace beim Kramen in der Tardis ein paar längst überfällige Leihbücher der legendären Bibliothek von Kar-Charrat findet. Der Doctor hatte schlicht vergessen, sie zurückzubringen. Das will er nun nachholen und die Tardis landet auf Kar-Charrat. Die Bibliothek, eines der Wunder des Universums, beinhaltet unter anderem gefährliches Wissen und ist daher nur wenigen ausgesuchten Spezies zugänglich. Vor dem Rest ist sie gut versteckt.

Auf Kar-Charrat angekommen, treffen Ace und der Doctor auf Elgin, den Bibliothekar. Während Elgin dem Doctor eine Maschine zeigt, in der das gesamte Wissen des Universums gespeichert ist, verläßt Ace mißmutig die Bibliothek. Sie hat die Nase voll von Büchern, die man nicht anfassen darf und will zurück in die Tardis. Jedoch gab Elgin ihr einen Schlüssel, der es ihr gestattet, in die Bibliothek zurückzukehren. Doch dazu kommt es nicht mehr, denn Ace trifft auf die Todfeinde des Doctors, die Daleks. Diese wollen sich das Wissen des gesamten Universums unter den Nagel reißen und für ihre finsteren Pläne mißbrauchen.

Wird es dem Doctor und Ace gelingen, die Daleks aufzuhalten? Wird Ace dabei Nitro-9 benutzen und es ordentlich knallen lassen? Und woher kommen die seltsamen Stimmen im Regen?

Ja, allzu viel will ich hier dann doch nicht verraten, falls wider Erwarten doch einer von Euch Lust hat, sich dieses geniale Hörspiel anzuhören. Ich kann es eigentlich nur jedem empfehlen, der ein bißchen Englisch kann und Doctor Who mag oder zumindest SciFi-Geschichten und sich ein klein wenig im Whoniversum auskennt.

Das Hörspiel wurde von Big Finish produziert und das ist eigentlich schon ein Garant für Qualität. Die Sprecher sind keine geringeren als Sylvester McCoy in der Rolle des 7. Doctors und Sophie Aldred als Ace und beide machen ihre Sache ausgezeichnet (wie übrigens auch alle Nebendarsteller). Der Autor der Geschichte ist Mike Tucker, auch kein unbekannter im Whoniversum.

Wie alle Big Finish-Produktionen ist auch diese wie eine Fernsehfolge aufgebaut. Sie besteht aus 4 Teilen (auf 2 CD's oder 2 MC's... allerdings sind die MC's IMO nicht mehr im regulären Handel zu bekommen) mit jeweils Opening und Ending und teilweise auch Cliffhangern. Das sorgt für die bekannte spannende Fernsehatmosphäre. Jedoch ist die Geschichte völlig neu und wirklich genial ausgedacht und umgesetzt. Mit Sicherheit ist es eines der besten Big Finish-Hörspiele! Ich hatte jedenfalls sehr viel Spaß beim hören (und mein Englisch wird von Folge zu Folge besser *g*).
As I close my eyes
The vivid rain, enclouds a memory
If I'm dreaming don't wake me
I will rise so easily
As I close my eyes outside the world,
Lies in yesterday
If I'm dreaming I will awake...


[SIZE=7][I will awake - Vanishing Point][/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Qanik« (24. September 2006, 15:14)


Waschbär

Am Institut für Strahlenkunde und Pendelistik

Beiträge: 1 353

Wohnort: Frisinga

  • Nachricht senden

132

Sonntag, 1. Oktober 2006, 21:36

2 CD Hörspiel Pompeji vom Hörverlag unter der Regie von Sven Stricker

Sven Stricker hat es meiner Meinung nach (fast) immer drauf, ein tolles Hörspiel abzuliefern. Pompeji ist ein spannendes Hörspiel und schildert die Sicht des Vulkanausbruchs und die 2 Tage davor aus dem Blickwinkel des Attilus (Patrick Bach), der für das reibungslose Funktionieren des Aquädukts in der Gegend verantwortlich ist. Alle Sprecher sind 1A. Die Geräusche, die Musik und die Schilderungen des Erzählers (Peter Fricke) versetzen den Hörer in die damalige Zeit. Für mich ein wirklich gelungenes Hörspiel und sicher eines der besten Einzelhörspiele in diesem jahr.
Was andere Leute uns zutrauen, ist meist bezeichnender für sie als für uns.

Es würde nur sehr wenig Böses auf Erden getan werden, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.

Marie v. Ebner-Eschenbach

133

Montag, 2. Oktober 2006, 18:25

dreamland-grusel 4 - der freak von soho

gar nicht mal so übel, wie ich nach teil 3 erwartet hatte. die story ist nett und auch recht brauchbar umgesetzt. die "laberstrecken" halten sich diesmal sogar in grenzen und herr rode gibt einen sehr guten erzähler ab. der "freak" geht einem noch nicht einmal gross auf den senkel, was bei solchen quäck-stimmangriffen ja schon mal schnell passieren kann.

einziger nachteil ist der extrem weinerliche henry könig, welcher von einem jammeranfall in den nächsten gerät. das juchzen hat er drauf, das muss man ihm lassen, auch wenn es später heftigst zu nerven beginnt.

ein unerwarteter lichtblick war diesmal herr halver, welcher eine sehr nette kommissar-interpretation ablieferte. keine grossartig verstellte stimme, sondern halver1:1, ohne dobbo-schnörkel und echt hörbar !!! :DD

134

Montag, 2. Oktober 2006, 20:06

Zitat

Original von Thomas
dreamland-grusel 4 - der freak von soho

gar nicht mal so übel, wie ich nach teil 3 erwartet hatte. die story ist nett und auch recht brauchbar umgesetzt. die "laberstrecken" halten sich diesmal sogar in grenzen und herr rode gibt einen sehr guten erzähler ab. der "freak" geht einem noch nicht einmal gross auf den senkel, was bei solchen quäck-stimmangriffen ja schon mal schnell passieren kann.
...


Tja, so gehen die Meinungen auseinander, ich fand den "Freak" wesentlich schlechter, als ich nach Teil 3 erwartet hatte, der mir recht gut gefiel. Die Story ist sooo doof und vorhersehbar, dagegen ist "Die Nacht der Todes-Ratte" fast schon Hochliteratur und der Freak an sich nervt nur gewaltig ab, zumal die benutzten Kraftausdrücke nur ob ihretwillen benutzt werden und so gut ins Sprachbild passen, wie ein Igel in die Kondomfabrik :grins:

135

Dienstag, 3. Oktober 2006, 19:55

detektei bates 2 - triadenhatz in peking

nett nett, was die herren von foneo (so sie denn immer noch so heissen mögen) da zusammengezaubert haben an krimi-action. james bond meets bruce lee, oder so ähnlich. eine sehr empfehlenswerte krimiserie die sich zum ersten teil hin sogar noch gesteigert hat. kam die "höllenfahrt der vogelnarren" doch eher beschaulich daher, so geht es hier etwas heftiger zur sache. einziger negativpunkt ist der sprecher des sadicarus, thomas franke, der sich doch streckenweise recht gestelzt anhört.


dann habe ich mir noch die lesung "trucks / der rasenmäher-mann" angehört. mittlere durchschnittskost mit extrem nerviger schranzmusikuntermalung, die teilweise lauter ist als der stimmstarke herr kerzel selber. und es wurde mir, beim rasenmäher-mann, mal wieder klar wie wenig doch der dürftige film mit der noch dürftigeren kurzgeschichte zu tun hat. :DD

136

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 14:09

Zitat

Original von Thomas
dann habe ich mir noch die lesung "trucks / der rasenmäher-mann" angehört. mittlere durchschnittskost mit extrem nerviger schranzmusikuntermalung, die teilweise lauter ist als der stimmstarke herr kerzel selber. und es wurde mir, beim rasenmäher-mann, mal wieder klar wie wenig doch der dürftige film mit der noch dürftigeren kurzgeschichte zu tun hat. :DD


da ich heute die komplette-4-cd-version von "nachtschicht" bekommen habe (von welcher man die beiden lesungen für "trucks" auch genommen hat), habe ich mir die beiden lesungen nochmals angehört.

diesmal hörte sich alles "besser" an - keine störende schranzmucke im hintergrund oder anderes tongefummele, das man wohl für die pappschubervariante zusätzlich eingebaut hatte. bei kerzel ist "pur" wohl doch mehr !!! :DD ;)

Perry

bringt Angsthasen nach Muffenhausen

Beiträge: 4 631

Wohnort: 53°18' N, 10°24' O

  • Nachricht senden

137

Sonntag, 8. Oktober 2006, 08:22

Spuki -Das Schreckgespenst von Schloss Fürstenfurt- / LP / Audition


Diese HSP finde ich nicht so besonders toll. Die Sprecher gefallen mir durchweg nicht (obwohl ich damit nicht sagen will, dass sie ihre Sache schlecht machen).

Die Story selber ist auch recht dürftig und ich werde insgesamt das Gefühl nicht los, dass hier ordentlich von Hui Buh abgekupfert wurde.


Übrigens habe ich, als ich mir ein paar Infos über diese HSP zusammensuchen wollte, feststellen müssen, dass das LP-Cover auf den "Hörspielwelten" nicht gelistet ist. Dort ist nur das MC-Cover vertreten. Bei den Most-Wanted Covern wird es auch nicht nachgefragt.
"Wo bist du gerade?" - "In der Bredouille!" - "Hach. Frankreich! Wie schön."

Instagram: Vinylianer

Perry

bringt Angsthasen nach Muffenhausen

Beiträge: 4 631

Wohnort: 53°18' N, 10°24' O

  • Nachricht senden

138

Sonntag, 15. Oktober 2006, 09:57

Die Dr3i (2) - Die Pforte zum Jenseits


Vorangestellt sei: Die Katastrophe bzw. die schlimmsten Befürchtungen sind ausgeblieben!

Zwar folgt die Geschichte nicht unbedingt dem "klassischen Aufbau" der alten DDF-Serie ist aber durchaus spannend. Die Einleitungsgeschichte ist zwar etwas lang und somit ungewöhnlich aber bei fast 78 Min. Spielzeit (gibt es eigentlich eine so lange DDF-Folge?) angemessen. Insgesamt betrachtet kann man dieses HSP wohl mit "gut" bewerten.

Die Auswahl der Sprecher (insbesondere einer meiner besonderen Lieblinge: Wolfgang Völz) ist ansprechend und die Sprecher machen ihre Arbeit ordentlich. Die neue Musik ist auch in Ordnung und wird auch nur zurückhaltend eingesetzt.

Ich bin wirklich froh, dass ich meine Verweigerungshaltung gegenüber der neuen Serie aufgegeben habe und gehe mal scharf davon aus, dass ich "Die Dr3i" auch weiterhin kaufen werde.
"Wo bist du gerade?" - "In der Bredouille!" - "Hach. Frankreich! Wie schön."

Instagram: Vinylianer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Perry« (15. Oktober 2006, 10:00)


Perry

bringt Angsthasen nach Muffenhausen

Beiträge: 4 631

Wohnort: 53°18' N, 10°24' O

  • Nachricht senden

139

Freitag, 20. Oktober 2006, 19:12

Die Dr3i (1) - Das Seeungeheuer Teil 1+2


Das einzige Ungeheuer, dass hier bekämpft werden muss, ist die Langeweile.

Die Story ist von der Überlegung her eigentlich gar nicht schlecht aber dadurch, dass man unbedingt als Einstiegsknaller eine Doppelfolge herausbringen wollte, kommt das alles doch sehr zäh herüber. Über längere Passagen gibt es nur Geschwafel, dass die Handlung nicht weiterbringt. Gelegentlich ist zwar auch mal ein Hauch von Spannung bemerkbar aber insgesamt nicht gelungen. Komprimiert auf einer CD wär´s mit Sicherheit besser geworden.

Die sprecherischen Leistungen sind allerdings gleichbleibend.

Insgesamt würde ich mal sagen, dass Europa zumindest mit der Folge "Das Seeungeheuer" keinen großen Wurf vollbracht hat. Zum Start einer neuen Serie, mit der man ja auch neue Kunden erschließen will, muss man sich schon ein bisschen mehr anstrengen zumal die Erwartungshaltung sehr groß war.

Schade eigentlich.
"Wo bist du gerade?" - "In der Bredouille!" - "Hach. Frankreich! Wie schön."

Instagram: Vinylianer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Perry« (20. Oktober 2006, 19:13)


140

Freitag, 20. Oktober 2006, 19:25

Taran 3 und 4

*gääääääähn*

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher