Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLH - Hoerspielforum und mehr. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Matze

amateur d' art

  • »Matze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 413

Wohnort: Bad Mülheim

Beruf: Frührentner

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 27. Mai 2007, 09:10

Elektronorma - ein Ausstellungsprojekt

Peter Meilchen und Haimo Hieronymus setzen mit dem Projekt "elektronorma" konsequent Konzeptionen aus den vergangenen Jahren gemeinsamen Arbeitens fort. Es ging 1998 bei "Q-Watching" um die Befragung von Landschaft und Landschaftsvorstellungen, um das gemeinsame Bewusstewerden des Sehens und Gesehenwerdens, auch um die Möglichkeiten und Grenzen von Material als Bild- und Ausdrucksträger. Dokumentiert in der Mappe "Q-Watching" ein oppulentes Bildwerk. Im Jahre 2000/01 wurde diese Frage zu einem "Dialog", einem bildnerischen Gespräch über die Wahrnehmung der Realität. Die Ausstellungen beim Kunstverein Dorsten und im Museum Winterswijk konnten zu grundlegendes Fragen über die eigenen Postionen in der Gegenwart anregen. Das folgende Projekt "Flimmern" musste dann abgebrochen werden, letztlich nur um Schlüsse für "elektronorma" zu ziehen.

Die beiden Künstler haben sich das Spielen, die Reflexion über das Spielen zur Grundlage ihrer Kunst gemacht. Kunst als letztmögliche Form des Spiels. Sie verbinden, vergleichen, stellen infrage und finden letztlich für jedes Bild eine eigene Spielregel. Sie spielen auch mit Normen, fragen nach. Queren die betretenen Wege der Geistes- und Naturwissenschaften, nutzen deren Potentiale und kochen ihre eigene Kunstsuppe.

Es gibt sicherlich historische, kulturelle wie zweckgerichtete Gründe, die dazu führen, dass hier und inzwischen in ganz Europa der allgemeine wie spezielle Hang zur Normierung zunimmt. Alles, vom Apfel bis zum Highendgerät, wird durchnormiert, kompatibel gemacht. Genau hier liegt immer wieder eine Chance für die Kunst, sie kann sich entziehen, ausweichen, andere Wege suchen. Die Normierung befreit vom Druck sich neu erfinden zu müssen, eine Verweigerungshaltung kostet Energie. Synergien sind zum Markenzeichen eines neuen Turbokapitalismus geworden. Hieronymus und Meilchen gehen mit ihrem elektronorma - Konzept zu den Anfängen dieser Normierwut zurück. Dazu nutzen sie lediglich eine Ausgabe der Zeitschrift Elektronorm aus dem Jahre 1954. Die Texte und Schaltzeichnungen werden neuen Kontexten zugeordnet und so ob ihres Inhalts befragt. Ein zum Teil neckisch-ironisches, zum Teil sehr ernsthaftes Spiel mit Bedeutungen. Ob die Wörter "Pressmutter" und "Drosselspule" nun wirklich nur in der Elektrotechnik verstanden werden oder in anderen Umfeldern andere Assoziationen wecken, kann dabei niemals vorausgesagt werden. Die uns meist überwältigende Vielheit von Wortkürzeln, die uns täglich entgegenspringt, hinterlässt nur vage Erinnerungen. Die Bilder bedienen sich des eingefahrenen Jargons, verdrehen ihn und führen ein sprachlich-bildnerisches System schließlich an der Nase herum. Denn die Wörter und Bilder geben nur scheinbar vor etwas lediglich zu beschreiben, die schaffen immer auch eine neue Realität.

Vorgestellt wird auf Elektronorma auch das Künstlerbuch »Idole«. In einer Situation, wo Preisrekorde auf Auktionen regelmäßig mit künstlerischer Bedeutung verwechselt werden, bietet sich die Arbeit an Künstlerbüchern als Korrektiv an. Nach den Künstlerbüchern »Unbehaust« und »Faszikel« beschließen der bildende Künstler Haimo Hieronymus und der Lyriker A.J. Weigoni mit dem Künstlerbuch »Idole« ihre Trilogie. Ihr bisher gezeigter Aus–Drucks–Wille erinnert im Zeitalter der totalen Kommunikation vor allem daran, daß künstlerischen Äußerungen eine handwerkliche Befähigung zugrunde liegt. Diese Prägespuren sind sicht– und fühlbar. Sei es die Assoziation von Wärme, der Geruch oder die Schönheit des Papiers schlechthin: Mitunter holt Hieronymus seine Botschaften sogar mit der Kettensäge aus dem Material. Sei es die Zersprengung und semantische Neudeklination der Sprache in den Gedichten von Weigoni. Doch immer sind sowohl Hieronymus Kerben, als auch Weigonis Wortgefüge gleichzeitig auch Spuren in dem oder gegen das Alltagserleben. Seit fünf Jahren entwickeln und gestalten die Artisten gemeinsam Künstlerbücher und übersetzen Wort–Botschaften in eine sinnenhafte Bildsprache, die vor allem die kulturellen Funktionen des Buches bezeugen, seine Funktionalität hingegen befragen.

Elektronorma, in der Werkstattgalerie Der Bogen, in Arnsberg am 3. Juni ab 17.00 Uhr

Weitere Informationen über Künstlerbücher von Haimo Hieronymus unter: http://www.kultura-extra.de/literatur/li…onymus_2007.php

Zum Projekt »Unbehaust«: www.hoerspiel-labor.de
In der Bedeutung des Lehnworts aus dem Französischen, wo der "amateur d' art" den kenntnisreichen, enthusiastischen Liebhaber der Künste meint, bin ich ein Dilettant.