Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLH - Hoerspielforum und mehr. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Matze

amateur d' art

  • »Matze« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 413

Wohnort: Bad Mülheim

Beruf: Frührentner

  • Nachricht senden

1

Samstag, 16. Februar 2013, 14:56

Gutenberggalaxis reloaded

„Gibt es eine Zukunft für die Literatur oder werden die Geschichten der Zukunft nur noch
per Copy and paste aus Versatzstücken gebastelt?“, fragt KUNO in einem Essaywettbewerb.


Falls richtig gezählt wurde, sind bei der Gattung Essay drei Haupttypen auszumachen,
alle gleichermaßen in jener Tradition, die Michel de Montaigne einstmals
begründete. Zum einen eine Mischung aus Rezension und Reportage, dann der Essay
über entlegene Dinge, und zu guter Letzt der Erinnerungsessay. Dem „literarischen
Versuch“, so könnte man das Wort vielleicht übersetzen, schreibt man als Form
der geistig-schriftlichen Auseinandersetzung folgende Kennzeichen zu:
Unverwechselbarkeit, Persönlichkeit, eine bewegliche Freiheit des Geistes, die
Liebe zur offenen Form, der überraschende Blickwinkel, die Neigung zum
Vorläufigen, aber auch Pointierten, eine gewisse unternehmungslustige
Heiterkeit. Sie umreißen positiv das essayistische Temperament, wie es sich
skeptisch, auch kritisch zum Systematischen, Scholastischen, Dogmatischen
verhält. Philosophie als strenge Wissenschaft ist dem Essayisten ein Gelächter,
die Attitüde des Wahrheitsbesitzes, überhaupt alles Fixierte, Gebundene ist
verpönt; Zweifel ist ihm die primäre Tugend intellektueller Redlichkeit, Langeweile
die Sünde wider den Geist.


KUNO erwartet einen Text, der mindestens 5.000 Zeichen, höchsten 10.000 Zeichen
haben sollte. Ausgesuchte Essays werden auf kulturnotizen.de vorgestellt. Die
drei mutigsten Essays werden mit einem künstlerisch gestalteten ‚Bücherregal’
von Haimo Hieronymus + Buchbestückung von der Edition Das Labor ausgezeichnet
(Marktwert 500,- Euro).


Einsendeschluß: 3. Oktober 2013 – Einsendungen per eMail an: Matthias-Hagedorn@gmx.de
In der Bedeutung des Lehnworts aus dem Französischen, wo der "amateur d' art" den kenntnisreichen, enthusiastischen Liebhaber der Künste meint, bin ich ein Dilettant.