Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLH - Hoerspielforum und mehr. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 119

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 28. Mai 2014, 23:05

ein ganz heißer Favorit fürdas HSP mit den meisten Vertonungen

Wie wäre es mit "Tom Sawyer & Huckleberry Finn"? :schwitz:

"Robinson Crusoe" . . . ? Heieiei, da kommt ganz schön was zusammen! :pfeif:
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

22

Donnerstag, 29. Mai 2014, 17:12

Von „Der Graf von Monte Christo“ habe ich nur die PEG-Version. Die dürfte aber (wie so vieles, was Konrad Halver nach seinem Weggang von Europa bei PEG noch mal neu aufgenommen hat) mit der Europa-Fassung so gut wie wortgleich sein.

Ich habe sie erst als Erwachsener kennen gelernt, gehörte also schon längst nicht mehr zur Zielgruppe, insofern will ich nicht zu harsch urteilen. Daher nur ein paar Gedanken, die mir spontan kommen:

- Die Sprecherbesetzung ist gut, der Einsatz von klassischer Musik sehr gelungen (wie üblich bei Halver). Etwas schwach (typisch für PEG) ist die Geräuschuntermalung.

- Am Anfang nervt Michael Weckler in seiner Rolle als betrunkener Danglars, denn er trägt hier so dick auf, so dass es schon fast zur Parodie wird. Ob Halver das so wollte? Vielleicht, denn bei PEG hat er ja desöfteren Humor in eigentlich ernste Hörspiele eingebracht (was er sich bei Europa noch verkniffen hat bzw. verkneifen musste)

- Auch bei der Aufnahme der Szene im Gerichtssaal auf Seite 2 scheint es im Studio recht lustig zugegangen zu sein, denn die Sprecher der Zuschauer geraten manchmal leicht außer Kontrolle. Und Peter von Schultz (der Sprecher des Villefort) muss am Schluss der Szene hörbar mitlachen, obwohl er eigentlich am Boden zerstört sein müsste. Wenigstens diesen kleinen Schnitzer sollte man sich mal anhören. :D

Noch kurz zu auditon: Diese Version kenne ich zwar nicht, aber sie stammt ja von Halvers altem Weggefährten Peter Folken, der im Tonstudio Heidelberg Ende der 70er Jahre mit der dortigen Sprecherriege einige sehr gute Hörspiele gezaubert hat, die meines Wissens zumeist bei PEG und auditon, später auch bei Schwanni erschienen sind (mir fällt da z.B. „Buffalo Bill, der weiße Pfadfinder“ ein, was ich als Kind absolut geliebt habe). Insofern kann ich mir schon vorstellen, dass diese Version gut ist. Allerdings würde mich interessieren, ob sie nicht vielleicht sogar ebenfalls wortgleich mit der Europa-Version ist? :gruebel:
Ein Lehrer zum anderen:
"Unsere Schüler sehen viel zu viel fern."
"Wieso?"
"Heute ist einer mitten in der Klassenarbeit aufgestanden und hat gesagt: `Ich nehm' den Telefonjoker!´"

23

Donnerstag, 29. Mai 2014, 21:31

- Am Anfang nervt Michael Weckler in seiner Rolle als betrunkener Danglars, denn er trägt hier so dick auf, so dass es schon fast zur Parodie wird. Ob Halver das so wollte? Vielleicht, denn bei PEG hat er ja desöfteren Humor in eigentlich ernste Hörspiele eingebracht (was er sich bei Europa noch verkniffen hat bzw. verkneifen musste)

- Auch bei der Aufnahme der Szene im Gerichtssaal auf Seite 2 scheint es im Studio recht lustig zugegangen zu sein, denn die Sprecher der Zuschauer geraten manchmal leicht außer Kontrolle. Und Peter von Schultz (der Sprecher des Villefort) muss am Schluss der Szene hörbar mitlachen, obwohl er eigentlich am Boden zerstört sein müsste. Wenigstens diesen kleinen Schnitzer sollte man sich mal anhören.


Danke für deine Anmerkungen Uwe, da werde ich jetzt natürlich erst Recht mal drauf achten :DD


Noch kurz zu auditon: Diese Version kenne ich zwar nicht, aber sie stammt ja von Halvers altem Weggefährten Peter Folken, der im Tonstudio Heidelberg Ende der 70er Jahre mit der dortigen Sprecherriege einige sehr gute Hörspiele gezaubert hat, die meines Wissens zumeist bei PEG und auditon, später auch bei Schwanni erschienen sind (mir fällt da z.B. „Buffalo Bill, der weiße Pfadfinder“ ein, was ich als Kind absolut geliebt habe). Insofern kann ich mir schon vorstellen, dass diese Version gut ist. Allerdings würde mich interessieren, ob sie nicht vielleicht sogar ebenfalls wortgleich mit der Europa-Version ist?


Hab ich dich jetzt richtig verstanden, dass du meinst, dass sowohl auditon, PEG als auch Europa weitestgehend inhaltsgleich sein könnten?
Ich werd mal PEG und Europa vergleichen..und dann auditon...

Lg MO

24

Freitag, 30. Mai 2014, 00:02

Hab ich dich jetzt richtig verstanden, dass du meinst, dass sowohl auditon, PEG als auch Europa weitestgehend inhaltsgleich sein könnten?
Ich werd mal PEG und Europa vergleichen..und dann auditon...

Lg MO
Du weißt ja bestimmt, dass Halver und Folken in ihren gemeinsamen Tagen bei Europa oft die Hörspielmanuskripte selbst verfasst haben und daher die Rechte daran besaßen. Also haben sie sie bei ihrem Wechsel zur BASF (Labels PEG, Peggy) einfach mitgenommen und dort als „HAFO (= Halver/Folken) – Produktion“ noch einmal vertont, sogar teilweise mit denselben Sprechern in anderer Rollenverteilung. Berühmte Beispiele für (soweit ich weiß) absolute Wortgleichheit zwischen Europa und PEG sind: „Dracula – Jagd der Vampire“ und „Ben Hur“.

Später waren sie dann auch noch gemeinsam für TELDEC tätig (Labels Box, auditon, Tom&Della), und haben ihre Manuskripte teilweise auch noch ein drittes Mal verwertet (z.B. sollen die dortigen „Winnetou“- bzw. „Ivanhoe“ Versionen denen von Europa und PEG sehr ähnlich sein, ich kenne die aber nicht).

Aber ob Peter Folken, als er ab ca. 1977 alleine (aber immer noch unter dem „HAFO“-Etikett) im Tonstudio Van Geest in Heidelberg arbeitete, manchmal immer noch alte Skripte wieder verwendete, weiß ich nicht (ich kenne ein solches Beispiel jedenfalls nicht).
Ein Lehrer zum anderen:
"Unsere Schüler sehen viel zu viel fern."
"Wieso?"
"Heute ist einer mitten in der Klassenarbeit aufgestanden und hat gesagt: `Ich nehm' den Telefonjoker!´"

25

Samstag, 31. Mai 2014, 01:08

Hab ich dich jetzt richtig verstanden, dass du meinst, dass sowohl auditon, PEG als auch Europa weitestgehend inhaltsgleich sein könnten?
Ich werd mal PEG und Europa vergleichen..und dann auditon...

Lg MO
Du weißt ja bestimmt, dass Halver und Folken in ihren gemeinsamen Tagen bei Europa oft die Hörspielmanuskripte selbst verfasst haben und daher die Rechte daran besaßen. Also haben sie sie bei ihrem Wechsel zur BASF (Labels PEG, Peggy) einfach mitgenommen und dort als „HAFO (= Halver/Folken) – Produktion“ noch einmal vertont, sogar teilweise mit denselben Sprechern in anderer Rollenverteilung. Berühmte Beispiele für (soweit ich weiß) absolute Wortgleichheit zwischen Europa und PEG sind: „Dracula – Jagd der Vampire“ und „Ben Hur“.

Später waren sie dann auch noch gemeinsam für TELDEC tätig (Labels Box, auditon, Tom&Della), und haben ihre Manuskripte teilweise auch noch ein drittes Mal verwertet (z.B. sollen die dortigen „Winnetou“- bzw. „Ivanhoe“ Versionen denen von Europa und PEG sehr ähnlich sein, ich kenne die aber nicht).

Aber ob Peter Folken, als er ab ca. 1977 alleine (aber immer noch unter dem „HAFO“-Etikett) im Tonstudio Van Geest in Heidelberg arbeitete, manchmal immer noch alte Skripte wieder verwendete, weiß ich nicht (ich kenne ein solches Beispiel jedenfalls nicht).


Danke für deine Anmerkungen, manches wusste ich, einiges war mir allerdings neu :hut:
Habe mir gerade die PEG Version angehört und sie ist in der Tat inhaltsgleich zu der auditon, nur marginale Änderungen (z.B. stottert Weckler als Danglars -in der Tat vieeeel zu dick aufgetragen und anstrengend über einen so langen Zeitraum - "Bona, Bonapartist" bei auditon nicht, da dort viel angenehmer der Dialog, bzw. Trialog)

http://hoerspielwelten.de/gen.php?idcode…llnr=05+22356-6


Was den Lacher von Villefort (Peter von Schulz) angeht... Riesen RESPEKT 8o ich musste mir die Stelle mehrere Male anhören und erst dann habe ich den dreifachen kurzen hahaha-Lacher kurz vor Umschnitt gehört..wär mir ohne deinen Hinweis nicht aufgefallen...

Die Musik ist auch sehr gut, wieder Klassik wie auch bei auditon, aber abwechslungsreicher, auditon nur Tschaikowski , PEG mit Verdi, Rimsky-Korssakoff, und Strauss..

Jetzt noch bei Gelegenheit Europa anhören (ist ja inhaltsgleich mit PEG und damit auch mit auditon, wobei sich viele Kommentatoren auf Hörspielwelten einig sind, dass PEG viel besser sei..mal sehen..und dann fehlt ja noch die zweiteilige maritim-Ausgabe...

Bis dato der Spitzenreiter bleibt auditon
Lg MO

26

Samstag, 31. Mai 2014, 16:14

Habe mir gerade die PEG Version angehört und sie ist in der Tat inhaltsgleich zu der auditon, nur marginale Änderungen

Sieh mal an, hätte ich nicht gedacht. Zumal Peter Folken ja auch sehr gute Skripts schreiben konnte. Da hätte ich eher vermutet, er hätte sich hingesetzt und noch mal eine ganz eigene, neue Version geschrieben. Aber andererseits - ich habe mal den Wiki-Artikel zum Roman überflogen. Die Fülle an Personen, die darin mitspielt und ihre komplizierten Beziehungen untereinander - das hat beinahe "Dallas" oder "Denver-Clan"-Ausmaße (mal jeweils alle Staffeln zusammengenommen). Das haben Halver und Folken für ihre Fassung schon ganz gut gestutzt und verständlich gemacht, besser ging's wahrscheinlich eh nicht, wenn man keinen Zweiteiler draus machen wollte.
Ein Lehrer zum anderen:
"Unsere Schüler sehen viel zu viel fern."
"Wieso?"
"Heute ist einer mitten in der Klassenarbeit aufgestanden und hat gesagt: `Ich nehm' den Telefonjoker!´"

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 119

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 1. Juni 2014, 20:28

Sodele, ich hab jetzt vier Versionen durch! Europa und PEG von Konrad Halver, Maritim von Toyo Tanaka und Perl Serie von Ruth Scheerbarth, wobei die letztere identisch sein dürfte mit den Ausgaben von PLP, Unsere Kleine Welt und Zebra. Fehlt mir also nur noch die Auditon-Fassung.

Eins Vorab: Gut finde ich sie alle und selbst wenn es einen Ausrutscher gäbe, der Habenwollen-Faktor ist einfach zu stark, als dass ich die links liegen lassen würde! Von daher . . .
Grundidee ist es jeden Monat ein HSP unserer Wahl herauszunehmen und dann zu "diskutieren", welche man getrost aussortieren könnte oder welche einfach Klasse gemacht sind
Ich glaube nicht, dass bei einem Sammler das mit dem Aussortieren klappen würde . . .

Die in der Tat nahezu identischen Versionen von PEG und Europa sind athmosphärisch am dichtesten mit durchgängig guten Sprecherleistungen, wobei mir Konrad Halver als Edmont Dantes deutlich besser gefällt als Rudolf H. Herget. Allerdings finde ich nicht so gelungen, dass die Geschichte vom Erzähler durchgängig im Präsens erzählt wird, was irgendwie meinen Hörgewohnheiten widerspricht!

Die Ausgabe der Perl Serie fällt dagegen kaum ab, wobei ich jedoch den Erzähler in seinen mitunter sehr langen Auftritten etwas hölzern und monoton finde. Aber ansonsten eine gute Version.

Die Maritim-Fassungs kommt auf zwei Scheiben daher. Gestreckter ist allerdings nicht unbedingt besser oder näher an der Vorlage. Da wird auf vielen Nebenschauplätzen manchmal unwichtiges Ausgetreten. Ansonsten: Auch die Scheiben möchte ich nicht in meiner Sammlung missen!

Abschließend noch die Einschätzung der Cover: Europa, PEG, Auditon und Unsere Kleine Welt sind einfach nur top! Mit viel Liebe zum Detail wurden da tolle Hüllen hergestellt, die optisch nichts zu wünschen übrig lassen. Schade, dass Europa und PEG wie so oft die Gestalter auf der Hüllenrückseite nicht erwähnen.
Das Cover der Perl Serie find ich im Vergleich dazu äußerst lieblos und die Zebra-Cover haben für mich mit den manchmal seltsam verrenkten Figuren ohnehin etwas Bizarres. Die Maritim-Fassung ist allerdings so gar nicht mein Ding ist. Das Gesicht auf der Hülle von Teil Zwei finde ich einfach nur gruselig und warum man auf einer Platte für Kinder den Hoseninhalt im Schritt von Edmond Dantes so eindeutig darstellen muss, bleibt wohl das Geheimnis von Günther Karl!
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

28

Sonntag, 1. Juni 2014, 21:56

Sodele, ich hab jetzt vier Versionen durch! Europa und PEG von Konrad Halver, Maritim von Toyo Tanaka und Perl Serie von Ruth Scheerbarth, wobei die letztere identisch sein dürfte mit den Ausgaben von PLP, Unsere Kleine Welt und Zebra. Fehlt mir also nur noch die Auditon-Fassung.


na also, 5 Fleiss ***** für dich :DD

Eins Vorab: Gut finde ich sie alle und selbst wenn es einen Ausrutscher gäbe, der Habenwollen-Faktor ist einfach zu stark, als dass ich die links liegen lassen würde! Von daher . . .


Zitat von »maerchenonkel123«



Grundidee ist es jeden Monat ein HSP unserer Wahl herauszunehmen und dann zu "diskutieren", welche man getrost aussortieren könnte oder welche einfach Klasse gemacht sind
Ich glaube nicht, dass bei einem Sammler das mit dem Aussortieren klappen würde . . .


soeben wurde mir das Prädikat "Sammler" entzogen :flennen: ..da muss ich wohl durch...als nicht Komplett-Sammler ist man vielleicht auch nur Freizeitsammler :DD wobei ich ja jetzt nich loszieh und alle anderen Versionen wegwerfe, aber ich würde es zumindest ins Kalkül ziehen sie gegen Teile einzutauschen, die auf meiner Suchliste stehen

Die Ausgabe der Perl Serie fällt dagegen kaum ab, wobei ich jedoch den Erzähler in seinen mitunter sehr langen Auftritten etwas hölzern und monoton finde. Aber ansonsten eine gute Version.


hab ich noch nicht reingehört


Abschließend noch die Einschätzung der Cover: Europa, PEG, Auditon und Unsere Kleine Welt sind einfach nur top! Mit viel Liebe zum Detail wurden da tolle Hüllen hergestellt, die optisch nichts zu wünschen übrig lassen. Schade, dass Europa und PEG wie so oft die Gestalter auf der Hüllenrückseite nicht erwähnen.
Das Cover der Perl Serie find ich im Vergleich dazu äußerst lieblos und die Zebra-Cover haben für mich mit den manchmal seltsam verrenkten Figuren ohnehin etwas Bizarres. Die Maritim-Fassung ist allerdings so gar nicht mein Ding ist. Das Gesicht auf der Hülle von Teil Zwei finde ich einfach nur gruselig und warum man auf einer Platte für Kinder den Hoseninhalt im Schritt von Edmond Dantes so eindeutig darstellen muss, bleibt wohl das Geheimnis von Günther Karl!


:rofl: da musste ich auch erstmal nachsehen was du meinst...ist in der Tat nicht von der Hose..ich meine..der Hand zu weisen :gicks:
Lg MO

29

Montag, 2. Juni 2014, 22:13

Und jetzt noch die maritim-Version, wobei die für mich die meisten Schwächen hat, ...
Da muss man schon mal anerkennen, dass das Duo HAFO da ganze Arbeit geleistet hat und den Stoff sehr gut und trotzdem ausreichend komprimiert hat... Zwei LPs für die maritim-Version hätte schon interessant sein können, aber da sind sehr langatmige Passagen dabei z.B. das ganze Gedöns beim ersten Wiedersehen Dantes mit Mercedes (interessanterweise wird der Name des Helden Dantes nur bei maritim nach französischer Aussprache mit Dant wiedergegeben, alle anderen Versionen eher Spanisch a la Dantez)

Ich finde Heinz Ingo Hilgers in der Rolle des Dantes fehlbesetzt, da ist zunächst nichts "jugendliches" drin in der Stimme und er scheint sich im Studio auch nicht wohlgefühlt zu haben...in vielen Passagen ist seine Betonung komplett verrutscht, als wüsste er nicht, welche Wörter er im Satz hervorheben sollte..das ist zuweilen so grotesk, dass er versucht alles zu betonen...mal drauf achten beim Hören, klingt sehr skurril ..

Morell von FJ Steffens wieder ne Bank, der macht einfach Spaß, grottig hingegen Danglars, alias Joachim von Ulmann...bei näherer Betrachtung des Covers dann festgestellt, dass die Bearbeitung des Originalstoffs zum Hörspiel von eben dem Besagten gemacht wurde...als "Dankeschön" konnte er es wohl nicht lassen auch einen Part zu übernehmen...hätte er es mal lieber gelassen...so bleibt sein "ich lese mal vorsichtshalber vom Blatt ab"für alle Zeiten Rille neben Rille gebrannt..aber vielleicht ist ja ne schwache Performance besser als gar keine?

Für mich die schwächste Version
Lg MO

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 119

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

30

Freitag, 2. Februar 2018, 00:50

Ich werfe hier mal ne neue Versionen-Hörschlacht in den Ring. Angeregt durch diesen Beitrag von Öhrchen in Keuchhustens "Nahezu perfekte Hörspiele"-Thread habe ich mir mal die Störtebeker-Versionen vorgenommen. Von den mir bekannten Produktionen, die bei Ariola, Auditon, Europa, Für Dich, Hitton, Maritim, Perl-Serie, PLP, Primaphon, Unsere Welt, Unsere kleine Welt, Tom & Della und Zebra erschienen sind, habe ich die Ausgaben von Europa, Für Dich, Poly, Maritim, Perl-Serie, Unsere Welt, Hitton, Primaphon, Zebra im Bestand - wobei es wieder mal einige Label gibt, die ein und die selbe Produktion im Angebot haben (z.B. Maritim/Hitton/Primaphon oder die Versionen aus der Metronome-Familie). Ich werde mich in den nächsten Tagen mal durchhören . . . vielleicht mag mir ja der ein oder andere folgen. :]
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 119

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

31

Samstag, 10. Februar 2018, 23:40

Boioioi . . . das war jetzt schon ein Hörmarathon! Irgendwann dachte ich, mein Hirn wird gegrillt! Die Poly-Fassung habe ich gerade eben beendet . . . was soll ich sagen? Nun, von der Inszenierung her gibt es bei allen Versionen nur wenige Abweichungen, was es schon etwas beschwerlich gemacht hat, konsequent bei der Sache zu bleiben! Wenn ich eine Rangfolge machen müsste, dann wäre die Bearbeitung von Lutz Lansemann (Poly) die schwächste, was vor allem dem teilweise katastrophalen Ton geschuldet ist (hört sich an wie eine dieser typischen Poly-TV-Tonspur-Adaptionen), und die Bearbeitung von Karsten Niebers (Für Dich) die stärkste. Aber wenn ich ehrlich bin, spielen alle 5 Bearbeitungen, die ich habe (außer Tom & Della), in der gleichen Liga. Da die Geschichte allen bekannt sein dürfte, mache ich es mir demnach jetzt mal einfach, denn wirklich interessant ist aus meiner Sicht eher eine Auflistung der mir bekannten antiquarischen Versionen quer durch alle Label:
  • Reginald Iwinski (Ariola, Hit-Ton/Primaphon, Maritim)
  • Konrad Halver (Europa)
  • Karsten Niebers (Für Dich)
  • Lutz Lansemann (Poly)
  • Ruth Scheerbarth (Metronome-"Familie": Perl Serie, PLP, Unsere kleine Welt, Zebra)
  • Konrad Halver (Tom & Della - Neuvertonung, anscheinend weitgehend identisch mit der Europa-Version)
Iwinski (Ariola, Hit-Ton/Primaphon, Maritim):

index.php?page=Attachment&attachmentID=9050 index.php?page=Attachment&attachmentID=9051 index.php?page=Attachment&attachmentID=9052 index.php?page=Attachment&attachmentID=9053 index.php?page=Attachment&attachmentID=9054
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 119

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

32

Samstag, 10. Februar 2018, 23:45

Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 119

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

33

Samstag, 10. Februar 2018, 23:51

Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

Perry

bringt Angsthasen nach Muffenhausen

Beiträge: 4 497

Wohnort: 53°18' N, 10°24' O

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 11. Februar 2018, 10:51

Tolle Idee. Bin mal gespannt, wie es weitergeht.
"Wo bist du gerade?" - "In der Bredouille!" - "Hach. Frankreich! Wie schön."

Instagram: Vinylianer

35

Sonntag, 11. Februar 2018, 14:22

Muss aber noch einmal bei dem Monti zwischen schießen: Die Europa ist für mich die schwächste ( habe ich so definitiv in Erinnerung ). Bei den anderen drei muss ich nochmal reinhören um mich fest zu legen. Ich habe die Audition als Gewinner in Erinnerung !
Bei dem guten alten Klaus ist ja alles für mich gesagt :pfeif:

joe adder

praktiziert MOVEMBER das ganze Jahr, jedes Jahr!

Beiträge: 6 810

Wohnort: Land der Antipoden

Beruf: Gentleman

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 11. Februar 2018, 20:07

Tolle Sache, Joerg. :up: :blumen: Ich kann ohne Schande gestehen, mich nicht mehr daran erinnern zu koennen, je eine Stoertebeker gehoert zu haben. :lol:
"Warum sollte ich mich fürchten? Ich kenne keine Furcht."

Für meine Fotos auf EYEEM: The Art Of Daydreaming <== bitte hier klicken!

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 119

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 11. Februar 2018, 23:53

Die Europa ist für mich die schwächste ( habe ich so definitiv in Erinnerung ).
Da war ich tatsächlich lange am Überlegen, ob Poly oder Europa schlechter ist, den Ausschlag hat letztendlich der miese Sound der Lansemann-Produktion geliefert.

Tolle Idee. Bin mal gespannt, wie es weitergeht.
Ich habe mich schon immer gefragt, wieviele Hörspiele übrig bleiben, wenn man quer durch alle Labels wirklich nur eine Veröffentlichung pro Produktion herauspickt. Da wäre das Verhältnis allein beim Störtebeker 6:13. Nicht zu vergessen, dass ich mir hier nur die LPs vorgenommen habe. Eigentlich sollte man beim nächsten Rundhören auch noch die MCs mit einbeziehen, sofern es da abweichende Vertonungen gäbe . . . Mal schauen, ob und was als nächstes kommt. Ich dachte vielleicht an was Einfaches, wie "Ben Hur" - da gibt es glaube ich insgesamt nur fünf Ausgaben bei Europa, PEG, Perl-Serie, PLP und Zebra. Oder dann doch sowas wie "20.000 Meilen unter dem Meer" (Auditon, Box, Disneyland, Europa, Maritim, PEG, Perl Serie, Unsere kleine Welt)? :gruebel:
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

Smeralda

Gelebtes Chaos

Beiträge: 1 812

Wohnort: Hoch oben im stürmischen Norden

  • Nachricht senden

38

Montag, 12. Februar 2018, 10:49

Konrad Halver (Tom & Della):

Ist mir gerade erst aufgefallen; trägt Störtebeker die namensgebende blutrote Flagge da eigentlich um sein Gehänge gebunden??
Das würde den Titel "Unter blutroter Flagge" etwas in ein anderes Licht rücken, oder? :harhar: :D
Besser Illusionen die uns entzuecken als zehntausend Wahrheiten

LibussaKrokus

Grumbeersupp un' Quetschekuche

Beiträge: 3 119

Wohnort: Judikativenhausen

  • Nachricht senden

39

Montag, 12. Februar 2018, 11:35

Konrad Halver (Tom & Della):

Ist mir gerade erst aufgefallen; trägt Störtebeker die namensgebende blutrote Flagge da eigentlich um sein Gehänge gebunden??
Das würde den Titel "Unter blutroter Flagge" etwas in ein anderes Licht rücken, oder? :harhar: :D

:lol:

Das Cover war hier auch schon mal Thema :spot:
Nothing makes a father happier than seeing his daughter with a smile on her face and her boyfriend with fear in his eyes!

Glück ist wie furzen. Wenn man es erzwingt, kommt nur Scheiße raus!

40

Montag, 12. Februar 2018, 11:46

:lol:

Das Cover war hier auch schon mal Thema :spot:
Da warst Du dismal mit Suchen/Finden schneller als ich ;)
Ich hatte vorhin auch schon nach dem alten Beitrag geguckt...:lol: :rofl:

Ähnliche Themen