Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLH - Hoerspielforum und mehr. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 19. Februar 2004, 15:02

Herbert Reinecker - Derrick: Ein Mord, zweiter Teil

Herbert Reinecker - Derrick: Ein Mord, zweiter Teil


Kriminalhörspiel
DAV Der Audio Verlag
58:23 Minuten
1 CD; Euro 5,95; ISBN 3-89813-308-7

Sprecher:
Oberinspektor Stephan Derrick - Horst Tappert
Inspektor Harry Klein - Fritz Wepper
Agnes Braun - Gudrun Landgrebe
Rudolf Kollau - Wolf Roth
Arno Braun - Edwin Noel
Dr. Gossler - Stefan Wigger

Covertext:
Kollau hat den Liebhaber seiner Frau erschlagen. Das Urteil: sieben Jahre Knast. Doch die Zeit vergeht schnell... und er hat seiner Frau Rache geschworen. Derrick lässt Kollau nun nicht mehr aus den Augen.



Kritik: - Achtung - diesmal mit Spoiler!! -

Oberinspektor Stephan Derrick ist wieder da! An seiner Seite wie immer Inspektor Harry Klein, unermüdlicher Helfer des philosophischen, sympathischen, bescheidenen Mannes mit dem tiefgründigen Hundeblick - endlich haben nun auch diese beiden Helden des deutschen TVs die Hörspielbühne betreten:
Ihr erster Fall im 'OTV-Hörspielmilieu' führt die beiden denn auch gleich in die Abgründe der menschlichen Seele, obwohl sie anfangs zum Nichtstun verdonnert werden, denn der vermeintliche Täter Rudolf Kollau, der nach einem verbüßten Mord hinter schwedischen Gardinen wieder Freiland betritt, hat sich zwar noch nichts zuschulden kommen lassen, aber Stephan und Harry rechnen jede Minute mit einem erneuten Mord... Eine knifflige Situation - sowohl für Exehefrau Agnes, die in der Zwischenzeit erneut geheiratet hat, als auch für ihren neuen Mann Arno, denn Exknacki Kollau gehört noch die Hälfte des Hauses, das Agnes und Arno bewohnen. So schleicht sich Kollau Schritt für Schritt wieder in Agnes' Leben, zuerst belegt er den Keller mit seinen Büchern, dann mit sich selbst, dann dringt er ein Stockwerk weiter vor ... lädt sich zum Kaffee ein, dann zum Frühstück, dann zum Abendessen, schließlich ergattert er sogar einen Zweitschlüssel zur Haustür vom naiven Arno...

Ein paar Worte zu den Sprechern und Geräuschen: Als TV-Produktion angelegt, hat das ZDF aus dieser Serienfolge eine Hörspielfassung gebastelt, ohne einen Hörspiel-Erzähler miteinzubeziehen. So hört man manchmal Minuten lang nur Geräusche von laufenden Füßen, ohne zu wissen, wer da eigentlich wohin läuft, bis sich irgendwann durch einen Dialog klärt, wessen Laufgeräusche das denn nun gewesen sein könnten. Man merkt schon: Ein OTV-Hörspiel ohne Erzähler ist eine heikle Sache, so auch in diesem Fall - aber dazu später mehr.
Die Sprecher sind demzufolge die Original-TV-Sprecher: Horst Tappert und Fritz Wepper als Hörspiel-Team zu hören, macht schon Spaß, ist aber nicht so gut wie die Fernsehserie. Zur Figur Derrick gehört eben nicht nur die Stimme, sondern auch die ruhige, souveräne Gestalt, der verständnisvolle Blick aus den intelligenten, leicht wässrigen Derrick-Augen - nur so ergibt sich das echte Derrick-Feeling, das uns 24 Jahre unseres Lebens durchs Fernsehen begleitet hat. Dieser Charme geht dem Hörspiel ein bisschen ab, und die sowieso schon sehr ruhig angelegte Fernseh-Serie eignet sich daher nicht perfekt für eine Hörspiel-Umsetzung.
Die Musik zur Story ist von Frank Duval, der zum Beispiel auch die Hörspielmusik für 'Per Anhalter ins All' von Douglas Adams komponierte.

Tja, und nun kommen wir zum Schluss ... dem Ende der Geschichte sozusagen ... das mir ein wenig schwer fällt, denn ... ich habe das Hörspiel jetzt fünfmal gehört und weiß immer noch nicht, wie es ausgeht. Und ich habe es zusätzlich noch einigen Familienmitgliedern vorgeführt - jeder von uns hat sich sein eigenes Ende der Geschichte zurechtgelegt, denn das Ende des Hörspiels ist wahrhaft kryptisch.


- SPOILER AN - SPOILER AN - SPOILER AN - SPOILER AN - SPOILER AN -


Neugierig geworden? Okay: Hier ist die Schlüsselszene des Hörspiels, von mir textlich dargestellt, damit jeder weiß, worum es geht:
... Musik ... Schlüsselgeräusche ... Schritte ... (Musik) ... Gewitter ... Schritte ... Türe ... (Musik) ... nicht identifizierbare Geräusche ... alles mit Musik unterlegt ... Schritte ... ein kurzer Lärm (evtl. eine eingebrochene Türe?? Ein über den Schädel gezogener Stuhl?? Ein Schuss?? Wer weiß!) ... gestresstes Atmen ... ein (Frauen-?)Schluchzen ... Schnitt.

Und hier die Reaktionen meiner 'Testhörer': Hörer 1: Da hat jemand geschossen! / Ich: Bist Du sicher, dass das ein Schuss war? / Hörer 1: ...nein // Hörer 2: Er wollte ihr an die Wäsche und sie hat ihn erschlagen! / Hörer 2 zweiter Versuch: ...Ich hatte das Gefühl, dass sie ihm was über den Schädel haut ... au weia! // Hörer 3: Er wollte sie erschießen und sie hat ihm die Tür gegen den Kopf geschlagen! Nein, er ist nicht tot - er lebt noch! Oder?


- SPOILER AUS - SPOILER AUS - SPOILER AUS - SPOILER AUS - SPOILER AUS -



Fazit:

Für Hörer, die sich noch an die TV-Folge erinnern, vielleicht okay - für alle anderen eher ärgerlich und enttäuschend, denn das Ende des Hörspiels lässt sich bestenfalls erahnen oder erraten. Ein Erzähler hätte sicherlich zur Klärung beigetragen und wäre wünschenswert für die kommenden Derrick-Hörspiele. :down:



Weitere Infos: http://www.der-audio-verlag.de
»gruenspatz« hat folgende Datei angehängt:
  • derrick.jpg (56,05 kB - 10 mal heruntergeladen - zuletzt: 30. April 2009, 23:11)
' EINS UND EINS IST ZWEI - VON LONDON BIS SHANGHAI ! '
------------

www.hoerspatz.de -- Hörspiel- und Hörbuch-Rezensionen

Zur Zeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher